Deutsche Firmen stocken IT-Budgets auf

21. September 2003, 16:18
posten

5,9 Prozent mehr Investitionen in Infrastruktur

Viele deutsche Unternehmen werden einem Magazinbericht zufolge zum Jahreswechsel wieder verstärkt in Informationstechnologie investieren. Damit kann sich die seit Monaten unter der restriktiven Ausgabepolitik der Firmen leidende IT-Branche langsam wieder auf eine steigende Nachfrage einstellen. Wie die "Computerwoche" am Sonntag im Voraus unter Berufung auf eine aktuelle Analyse des Marktforschungsunternehmens Forrester Research berichtet, nehmen die IT-Budgets bei kleinen Betrieben und Großkonzenen in Deutschland zum Jahreswechsel wieder zu.

Erwartungen

Beim Mittelstand sei indes erst ab 2005 mit verstärkten Investitionen in die IT-Infrastruktur zu rechnen. Eine Umfrage unter mehr als 140 deutschen Unternehmen habe ergeben, dass die IT-Ausgaben im kommenden Jahr um durchschnittlich 5,9 Prozent und 2005 um weitere 6,7 Prozent ansteigen dürften.

Investitionen

Vor allem in Outsourcing-Projekte werde künftig verstärkt investiert. Flößen gegenwärtig durchschnittlich 15 Prozent der IT-Budgets in aus dem Unternehmen ausgelagerte Projekte, dürfte sich dieser Anteil im nächsten Jahr bereits auf 17 Prozent erhöhen. Fast ein drittel ihres Etats vergeben Konzerne mit einem Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden Euro den Angaben zufolge derzeit schon an ausgelagerte Dienstleister (Outsourcer).

Probleme

Berater und Systemintegratoren müssen sich dagegen auf magere Zeiten einstellen. Konnten sie 2003 durchschnittlich noch einen Anteil von 9,9 Prozent an den IT-Ausgaben für sich vereinnahmen, dürften es dem Magazin zufolge 2004 nur noch 8,5 Prozent sein. (APA/Reuters)

Share if you care.