Der kosmische Klang des Schwarzen Lochs

19. September 2003, 18:38
8 Postings

Wie ein "b" soll die "Sphärenmusik" klingen - die Frequenz liegt allerdings eine Million Mal tiefer als das Limit des menschlichen Gehörs

Cambridge - Britische Astronomen haben erstmals der "Sphärenmusik" eines Schwarzen Lochs gelauscht. Das berichtet die Universität Cambridge am Mittwoch. Dieser Ton sei der tiefste, der bisher bei einem Objekt im Universum nachgewiesen worden sei, erläutern die Forscher um Andrew Fabian vom Institut für Astronomie. Er entstehe im Sternhaufen Perseus in rund 250 Millionen Lichtjahren Entfernung. Musikalisch gesprochen ähnele der Ton der Note "b". Die Frequenz liege aber eine Million Mal tiefer als das Limit des menschlichen Gehörs.

Die Astronomen hatten die Messwerte mit dem Röntgen-Observatorium Chandra der NASA aufgenommen. Die Aufnahmen zeigten, dass Wellen durch das Gas innerhalb des Sternenhaufens Perseus laufen. Diese von Chandra sichtbar gemachten Wellen gelten den Forschern nun als Nachweis des "kosmischen Klangs". Dieser könne helfen zu verstehen, wie die Galaxienhaufen entstünden, die die größten Strukturen des Universums bilden, ergänzen die britischen Experten. (APA)

Share if you care.