Schumacher setzt vor Monza auf Routine

12. September 2003, 13:38
2 Postings

Ferrari-Pilot glaubt noch an den WM-Titel: "Haben realistische Siegchance" - Juan Pablo Montoya mit Optimismus: "Ein gutes Pflaster für mich"

Monza - Im spannenden WM-Endspurt setzt Michael Schumacher im Titelrennen gegen Juan Pablo Montoya und Kimi Räikkönen auf seine Routine. "Mit der Erfahrung, die wir in den WM-Kämpfen haben, und den Erfolgen der letzten Jahre im Rücken können wir ruhig und konzentriert arbeiten", demonstrierte der fünfmalige Weltmeister vor dem Prestige trächtigen Ferrari-Heim-Grand-Prix in Monza nach den jüngsten Rückschlägen und dem Hick-Hack um die Reifen Gelassenheit und Zuversicht.

Ausgerechnet vor dem GP von Italien am Sonntag (Start 14:00 Uhr/live ORF1) steht der 34-jährige Deutsche so stark wie seit langem nicht mehr unter Druck und Erfolgszwang. Sein letzter GP-Triumph in Montreal liegt drei Monate zurück, danach folgte eine schwarze Serie von fünf sieglosen Rennen. "Wir werden alles dafür tun, die Wende zu schaffen", versprach er. "Monza wird ein schwieriges Rennen, keine Frage, aber meiner Meinung nach haben wir realistische Chancen auf den Sieg."

WM-Führung in großer Gefahr

Bei einem erneuten Ausrutscher wäre er erstmals seit dem 1. Juni die WM-Führung los. Der Spitzenreiter (72 Punkte) liegt vor dem drittletzten Saisonlauf nur noch einen Zähler vor Montoya im Williams-BMW (71) und zwei vor Räikkönen im McLaren-Mercedes (70).

Die jüngsten viel versprechenden Tests im Königlichen Park, bei denen Schumacher Bestzeit fuhr, und ein neues Aerodynamik-Paket haben ihn in seinem Optimismus bestärkt, die Attacken seiner Verfolger noch einmal abwehren zu können. Zudem geht der dreifache Monza-Sieger davon aus, dass der Ferrari "sehr stark auf Hochgeschwindigkeitskursen" ist, wie sein Erfolg in Kanada bewiesen habe.

Montoya: "Ein gutes Pflaster für mich"

Allerdings sieht auch speziell das weiß-blaue Lager auf dem letzten echten Power-Kurs die Vorteile auf seiner Seite. Montoya glänzte hier im Vorjahr im Qualifying mit einem Runden-Weltrekord von 259,827 Stundenkilometern. "Monza ist ein gutes Pflaster für mich", verwies der 28-jährige Kolumbianer auf seinen ersten Sieg (2001) und zwei Pole-Positionen. "Im Kampf um die Fahrer-WM konzentriere ich mich darauf, Punkte zu sammeln und vor meinen Hauptkonkurrenten Michael und Kimi ins Ziel zu kommen."

Gut im Rennen liegt auch Räikkönen: Der 23 Jahre alte Finne hat realistische Chancen, seine erst dritte GP-Saison als jüngster Formel-1-Champion aller Zeiten zu krönen. "Ich versuche, so viele Punkte wie möglich zu holen", sagte der Silberpfeil-Pilot.

Auch Ralf hat noch Chancen

Selbst der 14 Punkte hinter seinem Bruder liegende Ralf Schumacher hat im WM-Rennen noch nicht resigniert. "Ich werde versuchen, meine Mini-Chance auf den Titel zu erhalten", erklärte er. Nach seinem schweren Testunfall in Monza vor über einer Woche sei für ihn allerdings das Wichtigste, in Italien "ganz gesund" antreten zu können. (APA/dpa)

Link

Monza

  • Ferrari wird ordentlich tüfteln müssen, um den WM-Titel zu verteidigen.

    Ferrari wird ordentlich tüfteln müssen, um den WM-Titel zu verteidigen.

Share if you care.