Qualität statt Masse: Beispiel Lovran

20. Mai 2005, 10:22
13 Postings

Kroatiens Tourismus hat einen weiteren Supersommer hinter sich. Bei aller Freude über die jährlichen Zuwächse stellt sich die Frage nach der künftigen Entwicklung. Istrien will zeigen, wie es geht

Kürzlich wurde in Pula der Masterplan für den Tourismus auf Istrien vorgestellt. Man rechnet mit Investitionen von 2,9 Milliarden Euro. Das Ziel dieses ersten regionalen Plans bis zum Jahre 2010: höchste Qualität anstelle von Massentourismus.

Ganz in diesem Sinne arbeitet schon seit Mitte der 1990er-Jahre das kroatische Privatunternehmen "Lovranske Vile" in Lovran an der liburnischen Küste im nordöstlichen Teil Istriens. Das Konzept von Vjeko Martinko, einem ehemaligen Manager, für sein touristisches Angebot ist sehr attraktiv: Appartements in eleganten, stilvollen Villen mit Meerblick, einem baulichen Erbe aus der k.u.k. Monarchie, mit modernem Komfort und mit viel Geschmack eingerichtet.

Heuer eröffnete Martinko ein besonderes Schmuckstück an der Strandpromenade: die prächtige Hotelvilla Astra mit einem Restaurant der Luxusklasse, Swimmingpool im Palmengarten und eigener Badebucht am Meer.

Lovran florierte ab 1898 als "Sommer&Winter-Curort". Architektonische Juwele tragen die stilsichere Handschrift von Carl Seidl, Attilo Maguolo und Andreas Rubinich. Der Architekt Carl Seidl - er war ein Schüler Theophil Hansens und daneben auch noch k.u.k. Hofrat - entwarf edle Villen in palmengeschmückten Gärten, Kirchen und öffentliche Gebäude an dieser "altösterreichischen Riviera".

Für den kroatischen Qualitätstourismus erweist sich das heute als ein Glücksfall: Lovran, das alte Städtchen der Fischer und Seeleute, entwickelte sich touristisch im Schatten des mondänen Abbazia, heute Opatija. So konnte es sich die lebendige Atmosphäre eines liebenswerten mediterranen Ortes erhalten. Der Gemüse- und Fischmarkt ist ein Plus für alle, die in ihren Appartements gerne selbst kochen.

Apropos Essen: Mitte September beginnt die bevorzugte Saison für Liebhaber kulinarischer Freuden: Austern, Miesmuscheln und Fisch am stimmungsvollen Limski-Fjord, köstliche Scampi (die guten, kleinen) in der Kvarner Bucht.

Wein- und Maronifest

Kastav feiert am ersten Oktoberwochenende sein traditionelles Weinfest. In und um Lovran steht die letzte Oktoberwoche ganz im kulinarischen Zeichen der beliebten Maroni, beim Kastanienfest "Marunada" mit Musik und Folklore.

Auf den Weinstraßen um Buzet, Buje, Rovinj und Porec laden ausgezeichnete Winzer zu Verkostungen ein, dazu gibt's den luftgetrockneten Schinken (Prsut), Oliven und Käse. (Der Standard, Printausgabe, 9.9.2003)

Von Brigitte Breth
  • Wo sich mediterranes Flair mit altösterreichischem Charme verbindet: der Hafen des "Curortes" Lovran
    www.lovran.com

    Wo sich mediterranes Flair mit altösterreichischem Charme verbindet: der Hafen des "Curortes" Lovran

Share if you care.