Offener Brief der SCO an die Linux-Community

17. September 2003, 10:48
15 Postings

"Es kann nicht sein, dass Unternehmen, die nicht im Sinne der Community handeln, Angst haben müssen"

Die Softwarefirma SCO warnt in einem offenen Brief die Open-Source Community. SCO-Chef Darl McBride wendet sich nach den Attacken gegen sein Unternehmen und auch gegen die Firmen-Webseite nun an die Öffentlichkeit.

"Open letter to the Open-Source Community"

In dem "Open letter to the Open-Source Community" warnt McBride vor weiteren Denial-of-Service-Attacken gegen die Webseite des Unternehmens. "Es kann nicht sein, dass Unternehmen, die Geschäften nachgehen oder Positionen vertreten, die nicht im Sinne der Open-Source Community handeln, Angst vor Computerattacken haben müssen. Enterprise-Kunden und die Gesellschaft reagieren in zunehmenden Masse mit Befremden auf derartige Aktionen aus der Open-Source Community."

"Der Fall SGI"

Auch auf den "Fall SGI" (der WebStandard berichtete) nimmt McBride Stellung. "Nichts kann an dem Faktum rütteln, dass ein Linux-Entwickler, der auf der Gehaltsliste von Silicon Graphics steht und Codezeilen des kopiergeschützen System V-Code, der von Silicon Graphics lizensiert wurde, in Linux einbringt, gegen das Gesetz verstößt. Dies ist eine klare Verletzung des SGI Vertrages und daher sind Schadenersatzansprüche gegenüber SCO fällig". Laut McBride stehen SCO und SGI bereits über diese Vorgehensweisen in engen Gesprächen.(red)

Share if you care.