Ozzy Osbourne: "Ich war wie ein verrückter Hund ...

12. September 2003, 22:58
posten

...und jagte meinem Schwanz hinterher" - Die besten Sager aus der über 30jährigen Karriere des Rockmusikers fasst nun ein Buch zusammen

Wien - "Ich glaube, ich werde verrückt. Na und? So lange mir das Spaß macht." - Ein Zitat von Ozzy Osbourne aus dem Jahr 1972, als der Madman des Rock noch keinem Drink und keiner Droge abgeneigt war. 1989 blickte der ehemalige Schlachter aus Birmingham, der als Sänger von Black Sabbath zum Star wurde, kritischer zurück: "Ich war wie ein verrückter Hund und jagte meinem Schwanz hinterher." Die besten Aussagen des Briten, der eben erst seine für Herbst geplanten Österreich-Auftritte verschoben hat, wurden von Harry Shaw in dem Buch "Ozzy Osbourne - Taking" zusammengetragen.

Sein schlimmster Job vor der Musikerkarriere war das Testen von Autohupen

So spricht der heute 55-jährige Schwerverdiener über seine berufliche Laufbahn vor der Karriere als Rockmusiker: "Einer der schlimmsten Jobs war es, Autohupen in einem schalldichten Raum zu testen. Wir waren zu zehnt und haben jeder etwa 1.500 Hupen pro Tag gehabt und der Lärm war echt unglaublich. In der Schlachterei zu arbeiten und Kühe und Schafe zu töten, war da viel besser."

Interviewzitate und Anekdoten

Rückblickend auf den Rummel rund um den Bandnamen Black Sabbath und das gleichnamige Debüt-Album meinte Ozzy 1997 in einem Interview: "Es war nicht so, dass wir an einem Lagerfeuer gesessen und Jungfrauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt hätten..." Oder: "(...) Wir haben die Platte auf den alten Plattenspieler gelegt und ich weiß noch, wie er (der Vater, Anm.) meine Mutter ganz verwirrt ansah, sich dann zu mir drehte und sagte: 'Junge, bist du sicher, dass du nur Bier trinkst?'"

Osbourne nicht Stolz auf seine Drogeneskapaden

Natürlich nimmt Ozzy zu seinen Eskapaden ausführlich Stellung. "Alle geben dem Rock'n'Roll die Schuld für ihre Probleme. Aber ich will dir die Wahrheit sagen. Es ist eine tolle Art, Geld zu verdienen. Aber wenn du so blöd bist, haufenweise Drogen zu nehmen und Alkohol zu trinken, wirst du sterben. Ich habe alles ausprobiert und bin nicht stolz drauf", so Osbourne 1989. Und 1998 erzählte er: "Heute trinke ich nur noch Mineralwasser, damals habe ich zwei Kisten Dom Perignon, eine Kiste Hennessey und Bier getrunken, Drogen genommen, alles."

Autor versammelt auch Statements von Freunden und Kollegen

Der Autor hat Statements zu allen Karrierestationen des Sängers gesammelt, aber auch Freunde und Kollegen zu Wort kommen lassen. Eine Einleitung fasst knapp die Laufbahn des Briten zusammen, viele Fotos - darunter Leckerbissen wie ein Gruppenbild mit Marylin Manson und Robbie Williams - runden den Rückblick ab. Zur Gegenwart: Heute befindet sich das "Reich der Finsternis" im noblen Villenviertel von Beverly Hills, wo der Alltag der Familie Osbourne fürs Fernsehen mitgefilmt wird. "Ich habe mir bis jetzt noch keine einzige Folge davon angesehen. Das würde mich nur ankotzen", so Ozzy.

Gedanken über die Zukunft dürfen in dem amüsanten Nachschlagewerk in Sachen Ozzy-Sprüchen nicht fehlen: "Ich werde 'Paranoid' und 'Children Of The Grave' , 'Iron Man' und all das spielen, bis ich sterbe..." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ozzys beste Sprüche versammelt das Buch "Ozzy Osbourne - Talking" (Harry Shaw, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2003, 172 Seiten mit 131 Abbildungen, ISBN 3-89602-439-6, rund 15 Euro).

Share if you care.