Guatemalas wichtigster Schriftsteller ist tot

11. September 2003, 20:50
posten

Autor und Dramaturg Monteforte Toledo war Vertreter des "Magischen Realismus" und starb 91-jährig

Mexiko-Stadt - Mario Monteforte Toledo, der wohl bedeutendste zeitgenössische Schriftsteller Guatemalas, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Wie die Presse am Freitag berichtete, starb er am Vorabend (Ortszeit) in seinem Haus in Guatemala-Stadt. Monteforte galt als der wichtigste Autor seines Landes nach dem Literaturnobelpreisträger Miguel Angel Asturias (1899-1974). Wie dieser galt er als ein Vertreter des "Magischen Realismus" Lateinamerikas.

In lyrisch verdichteter, vom Surrealismus beeinflusster Sprache behandelte er in den Romanen "Entre La piedra y La cruz" (1948), "Donde acaban los caminos" (1953) und "Llegaron del mar" (1966) die historischen und aktuellen Konflikte zwischen der europäischen und indianischen Kultur in Mittelamerika.

Politisches Engagement

Monteforte war in seinem langen Leben auch politisch engagiert. Unter den demokratischen Regierungen Mitte des 20. Jahrhunderts war er von 1946 bis 1947 UN-Botschafter seines Landes und von 1948 bis 1949 Vizepräsident. Zwei Jahre nach dem Militärputsch gegen den Präsidenten Jacobo Arbenz 1954 ging Monteforte ins Exil. Mehr als 40 Jahre lebte er im Ausland, die meiste Zeit in Mexiko, wo er unter anderem als Dozent an der Nationaluniversität UNAM lehrte. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Multitalent Mario Monteforte Toledo wurde 1946 zum Senator gewählt.

Share if you care.