Anwälte von Günther Kaufmann legen Mandat nieder

31. August 2003, 19:28
posten

Vertrauensverhältnis gestört - Zwei neue Anwälte engagiert

München/Berlin - Die beiden Rechtsanwälte des offenbar unschuldig verurteilten Schauspielers Günther Kaufmann (56) haben ihr Mandat niedergelegt. Die Münchner Anwälte Steffen Ufer und Nikolaus Koehler begründeten dies am Freitag mit einem gestörten Vertrauensverhältnis zu ihrem in Berlin inhaftierten Mandanten. Damit verzögern sich die Bemühungen um eine Wiederaufnahme des Verfahrens und um eine rasche Freilassung des aus Fassbinder-Filmen bekannten Schauspielers.

"Ein Mandant muss unser Spiel spielen, nicht seines", sagte Koehler. "Das hat Kaufmann lange genug getan." Wenn ein Mandant zu sehr quer schieße, "ist das Spiel für uns zu Ende". Bei einem Besuch der beiden Anwälte in der Berliner Haftanstalt Tegel, in der Kaufmann einsitzt, war es am Donnerstag zum Eklat gekommen. Kaufmann hatte dabei viele Fragen der Anwälte nicht beantwortet. Ufer und Koehler brachen das Gespräch deshalb nach gut einer halben Stunde ab. Bei Kaufmanns Verhalten spielten möglicherweise Medienangebote für die Exklusivrechte an der Story des 56-Jährigen eine Rolle, sagte Ufer.

Kaufmann engagiert zwei neue Anwälte

Kaufmann hat indessen zwei neue Rechtsanwälte engagiert. Einem Bericht der Berliner Tageszeitung "B.Z." zufolge, soll der in der Hauptstadt Inhaftierte neben dem Strafverteidiger Matthias Gerbeit auch den Berliner Anwalt Robert Unger verpflichtet haben. Unger habe bereits zahlreiche Prominente Straftäter verteidigt, darunter den letzten SED-Chef Egon Krenz.

Falsches Geständnis

Kaufmann war - nach einem eigenen falschen Geständnis - im November vergangenen Jahres vom Landgericht München I wegen Tötung seines 60-jährigen Steuerberaters zu 15 Jahren Haft verurteilt worden - wegen schwerer räuberischer Erpressung mit Todesfolge. Verantwortlich für den Tod des Steuerberaters sind nach neuen Ermittlungen aber drei vor kurzem in Berlin verhaftete Männer. Zwei von ihnen haben bereits Geständnisse abgelegt.

Kaufmann hat sich bisher nicht zu den Motiven des falschen Geständnisses geäußert. Möglicherweise wollte er seine zweite Ehefrau Alexandra schützen. Die inzwischen an Krebs gestorbene Frau soll sich bei dem Steuerberater unter falschen Angaben einen Kredit in Höhe von rund 400.000 Euro erschwindelt haben. Sie soll auch das in Berlin inhaftierte Trio zu dem Überfall auf den Steuerberater veranlasst und mit einem der drei Männer ein Verhältnis gehabt haben. (APA/dpa)

Share if you care.