Weiterer Medienmogul für Italiens Politik

31. August 2003, 12:29
posten

Tiscali-Chef Soru will in Sardinien mit Mitte-Links-Koalition das Berlusconi-Bündnis herausfordern

Rom - Der Chef des italienischen Telekom-Riesen Tiscali, Renato Soru, steigt in die politische Arena ein. Soru, 46-jähriger Gründer einer der führenden europäischen Anbieter von Internet-Diensten, will mit einer eigenen Liste die Führung der Region Sardinien übernehmen. Der gebürtige Sarde will an der Spitze einer Mitte-Links-Koalition das Bündnis um Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi herausfordern. Wegen einer Krise im sardischen Rat sollten die Regionalwahlen vor Frühjahr 2004 stattfinden.

Eventuelle Interessenskonflikte "lösbar"

Sorus Ziel ist es, Sardinien von einer der ärmsten Regionen Europas, die hauptsächlich von der Tourismusindustrie lebt, zu einem der fortgeschrittensten Gebiete im Telekommunikationsbereich umwandeln. Er selber wählte Sardiniens Hauptstadt Cagliari als Sitz für sein Unternehmen, das einen Marktwert von 1,6 Mrd. Euro aufweist und seit 2001 auch in Österreich präsent ist. Soru betonte, er wolle sich wegen seines politischen Engagements nicht von seinem Unternehmen trennen. "Ich werde das Problem eventueller Interessenskonflikte lösen", versicherte Soru.

Der Tiscali-Chef wurde 1956 in der Nähe von Cagliari geboren. Sein Vater war zuerst ein Bestattungsunternehmer, dann betrieb er einen Zeitungs- und Buchladen und schließlich wollte er noch einen Supermarkt bauen. Nach dem Tod des Vaters verfolgte Soru zuerst eine Bankkarriere im Bereich der Unternehmensfinanzierung. Danach begann er mit dem Bau von Geschäftszentren, bis er sich 1995 für das Internet zu begeistern begann.

Der Durchbruch schaffte Soru mit Tiscali im Jahr 1999. Die gewichtigsten Akquisitionen waren Liberty Surf in Frankreich und die niederländische World Online. Dieses Jahr kamen ein spanischer und ein belgischer Anbieter, Airtelnet und Wanadoo, hinzu. Tiscali ist zu Europas größtem unabhängigem Internet-Provider avanciert mit insgesamt 7,3 Millionen KundInnen. Rund 15 Prozent bis 20 Prozent aller Internet-Benützer in Europa, so schätzt Soru, gelangen über Tiscali ins Netz. Im vergangenen Mai übernahm Tiscali Österreich den heimischen Provider EUnet.

Vertrauen der Medien

Laut italienischen Medien könnte Soru zu einem neuen Riccardo Illy aufrücken, dem Spross des Triester Kaffeerösters, der nach einer erfolgreichen Erfahrung als Bürgermeister der ehemaligen Hafenstadt der Habsburger-Monarchie im Juni zum Präsident der Region Friaul Julisch Venetien aufgerückt ist. "Soru hat diplomatisches Geschick und klare Strategien", bewerten sardische Medien seine Ambitionen. Ob es ihm gelingen wird, auf Sardinien die solide Berlusconi-Allianz zu durchbrechen, werden die nächsten Monaten erweisen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Renato Soru

Share if you care.