Pensions-Zugangsalter steigt

31. August 2003, 14:35
5 Postings

Von durchschnittlich 58,0 Jahren 2001 auf 58,2 im vergangenen Jahr

Wien - Das Zugangsalter der Pensionisten in Österreich ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Männer gingen 2002 mit durchschnittlich 59,1 Jahren in Pension (2001 waren es 58,7 Jahre), Frauen mit 57,4 Jahren (2001 waren es 57,3 Jahre), geht aus den jüngsten Daten des Hauptverbands hervor. Beide Geschlechter zusammen genommen betrug das Antrittsalter von Direktpensionen im Vorjahr nach Angaben des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger 58,2 Jahre (ASVG, Gewerbliche Wirtschaft und Bauern) gegenüber 58,0 Jahren 2001. Auch bei den Beamten wurde eine deutliche Steigerung des Antrittsalters von 58,9 auf 59,5 Jahre registriert.

Einen "Ausreißer" in der Entwicklung verzeichnete 2002 die Gewerbliche Wirtschaft. Dort sank das Antrittsalter bei den Männern von 60,5 auf 60,4 Jahre. Bei den selbstständigen Frauen gab es sogar einen Rückgang von 58,4 auf 58,1 Jahre.

Mit Ausschlag gebend für die Gesamtsteigerung war jene Pensionsreform, die ab Oktober 2000 bis Oktober 2002 eine Anhebung des Frühpensionsantrittsalters von 55/60 in Quartalsschritten auf 56,5/61,5 Jahre gebracht hat. Für das laufende Jahr 2003 ist mit einem weiteren Ansteigen des Pensionszugangsalter zu rechnen.

Im längerfristigen Vergleich zeigt sich, dass die Zahlen seit Ende der 80er Jahre weitgehend konstant sind. So hatte die Pensionsreform 1997, die erstmals Abschläge für Frühpensionisten brachte, so gut wie keine Auswirkungen auf das Pensionsantrittsalter. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.