Vorarlberg: Zweite Frauennotwohnung in Vorbereitung

26. August 2003, 22:20
posten

Gewalt trifft auch Kinder - 2002 wurden 124 Frauen beherbergt und 71 Kinder mitbetreut

Bregenz - Für die Aufnahme in die Frauennotwohnung in Vorarlberg gibt es eine lange Warteliste, eine Linderung des Platzproblems zeichnet sich jedoch ab: Das Institut für Sozialdienste (IfS) bereitet eine so genannte Außenwohnung zur bestehenden einzigen derartigen Einrichtung in Vorarlberg vor. Das Projekt ist vorläufig auf ein Jahr befristet.

"Wir haben zu wenig Platz", erklärt Tanja Breuß, die Leiterin der seit Jahren bestehenden IfS-Frauennotwohnung im Raum Dornbirn: "In Akutsituationen versuchen wir - bis wieder ein Platz frei wird - Alternativmöglichkeiten zu finden."

Zuflucht für 124 Frauen im letzten Jahr

In Kürze soll dies durch die zweite Wohnung erleichtert werden, die im Raum Bludenz eröffnet wird. Damit könnten Frauen auch im südlichen Landesteil in der Nähe ihres bisherigen Wohnsitzes Zuflucht finden. Ob sie nach einem Jahr weitergeführt wird, hängt von den Erfahrungen und den finanziellen Möglichkeiten ab.

124 Frauen hatten 2002 in der Frauennotwohnung Zuflucht gefunden. Die meisten kamen mit Kindern. So mussten auch 71 Kinder zumindest einige Monate mitbetreut werden. "Was für die Frauen gilt, gilt für die Kinder doppelt, nämlich der Verlust der Bezugspersonen und der gewohnten Umgebung", beschreibt Breuß die schwierige Situation der Kinder. Als zusätzliche Belastung für die Kinder stelle sich die Befindlichkeit der Mutter heraus. Um die Problematik der Kinderbetreuung in der Frauennotwohnung kümmert sich eine eigene Mitarbeiterin. (APA)

Share if you care.