Österreicher trinken einen halben Liter Wasser mehr als vor zehn Jahren

15. Mai 2014, 13:15
94 Postings

Verbrauch gestiegen - Umfrage erbrachte ausgezeichnete Noten für Qualität

Wien - Jeder Österreicher trinkt pro Tag im Durchschnitt 1,8 Liter Wasser, um einen halben Liter mehr als vor zehn Jahren. Das geht aus dem "Wasserreport 2014" hervor, der am Donnerstag von Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) und dem Marktforschungsunternehmen Hoffmann & Forcher bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde.

Zugleich erhielt das heimische Trinkwasser Bestnoten: 60 Prozent von 1.000 Befragten bezeichneten die Qualität als sehr gut und 26 Prozent als gut. Umgerechnet in Schulnoten bedeutete das eins bis zwei, erläuterte Marktforscherin Gabriele Hoffmann. Die Privatisierung der Versorgung wird vehement abgelehnt: Nicht weniger als 85 Prozent der Österreicher sprachen sich in den Interviews für den Wasserreport dagegen aus. Die größte Befürchtung gilt einer Verteuerung, bedingt durch das Gewinnstreben privater Versorger.

"Der Literpreis ist ein Witz"

1.000 Liter Wasser kosten in Österreich durchschnittlich 1,50 Euro. "Der Literpreis ist ein Witz", scherzte ÖVGW-Vizepräsident Wolfgang Zerobin, Chef der Wiener Wasserwerke. Herr und Frau Österreicher sehen das so: Zwei Drittel empfinden den Preis als angemessen, 15 Prozent als "eher niedrig".

40 Prozent der Österreicher hätten gern mehr Informationen, vor allem zu Zusammensetzung, Sauberkeit und Herkunft ihres Trinkwassers. Das unterliegt übrigens dem Lebensmittelrecht und damit der Lebensmittelaufsicht, "eine österreichische Besonderheit", wie Zerobin erklärte. Aus diesem Grund handle es sich bei Grenzwerten für allfällige Schadstoffe um Vorsorgewerte: Sie sind so angesetzt, dass bei lebenslangem Genuss kein Schaden entsteht. (APA, 15.5.2014)

  • Die Österreicher schätzen ihr Trinkwasser.
    foto: ap photo/jens meyer

    Die Österreicher schätzen ihr Trinkwasser.

Share if you care.