Der Teamchef strahlt, die Frisur von Lazaro passt

15. Mai 2014, 10:39
557 Postings

Marcel Koller hat seinen Kader für die Länderspiele gegen Island und Tschechien verraten. Der Schweizer möchte Automatismen fördern und verblüffte mit der Nominierung des 18-jährigen Valentino Lazaro. Der österreichische Fußball hat Perspektiven

Wien - Marcel Koller liebt diese Momente. Da kann es draußen noch so schütten und der Wind sich dazu entschließen, im dritten Wiener Gemeindebezirk ein kleiner Orkan zu werden. Der Teamchef gibt als Gegenprogramm den Sonnenschein. "Weil mir bewusst wird, dass der Treffpunkt naht und ich die Spieler bald wiedersehe. Ich kann dann endlich auf dem Fußballplatz stehen." Diesmal ist es einer in Seefeld, das Beisammensein startet am 23. Mai. Es wird ein ausführlicher Lehrgang. Er beinhaltet zwei Matches, am 30. Mai gastiert Island in Innsbruck, am 3. Juni tritt Österreich in Olmütz gegen Tschechien an. Koller bevorzugt es, gegen extrem starke Nationen zu proben. "Um sich etwas abzuschauen." Uruguay passte perfekt in dieses Konzept, Anfang März wurde ein Klagenfurt ein 1:1 erreicht. Der 53-jährige Schweizer nimmt aber auch Island und Tschechien. "Sie sind auf Augenhöhe."

Meist sind Kollers Kadernominierungen kein Thriller. Er hat den Stamm längst gefunden, möchte nicht jedes Mal bei null beginnen. Er setzt das Wissen um seine Ideen voraus, das spart Zeit, ermöglicht die Konzentration aufs Wesentliche. Am Donnerstag verblüffte er aber doch ein wenig, indem er den erst 18-jährige Valentino Lazaro einberufen hat. Der dient Meister Red Bull Salzburg und war im Frühjahr recht regelmäßig im Einsatz. Koller hat mit Sportdirektor Ralf Rangnick telefoniert, der gab seinen Sanktus. Lazaro hat bei Kollers Anruf nicht an den lustigen Callboy vom Radio gedacht. "Mein Schweizerisch war nicht zu verleugnen. Er hat sich gefreut." Der Teamchef begründete die zumindest für die Öffentlichkeit überraschende Maßnahme so: "Wir wollten einen jungen Spieler mit Perspektiven dazunehmen. Auch als Zeichen für andere. Sie sollen sehen, dass wir auf sie schauen."

Kampl führt

Lazaro, in Graz geborener Sohn einer Österreicherin und eines Angolaners, sei ihm, Koller, "schon in der U15 aufgefallen. Er ist extrem schnell, hat eine gute Technik und ist überall im offensiven Mittelfeld einzubauen. Er hat jetzt die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Wenn er so stark ist, dass wir ihn nicht mehr zurückgeben können, dann werden wir das auch nicht tun." Lazaro ist in der Vergangenheit durch interessante Frisuren aufgefallen, diesbezüglich ist er seinem Klubkollegen Kevin Kampl um nichts nachgestanden. Mittlerweile wurde er von Kampl abgehängt, Lazaro hat jetzt einfach nur Haare. Koller: "Frisurtechnisch unauffällig."

Erstmals in der Ära Koller wurde Linksverteidiger Andreas Ulmer nominiert, der in Salzburg eine starke Saison spielte. Ulmer profitierte davon, dass Kapitän Christian Fuchs rekonvaleszent ist und absagen musste. Veli Kavlak und Martin Harnik fehlen, beide werden an der Schulter operiert. Michael Liendl, der in der zweiten deutschen Liga bei Fortuna Düsseldorf geigte, schaffte es auf die Abrufliste. Koller. "Er weiß jetzt, dass er ein Thema sein kann." Liendls Klubkollege Erwin Hoffer weiß das (noch) nicht. Salzburgs Robert Zulj wird bis zum 28. Mai mit dem A-Team trainieren, danach zur U21 wechseln.

Koller möchte in Seefeld auf individuelle Bedürfnisse Rücksicht nehmen. "Es sind Leute dabei, die abgestiegen sind. Und solche, die Meister wurden. Einige wollen den Verein wechseln. Ich habe nichts gegen Transfergespräche, sofern sie das Programm nicht stören." Tormann Robert Almer und Goalgetter Marc Janko suchen.

Es sind die letzten Tests vor der EM-Qualifikation, die am 8. September in Wien gegen Schweden beginnt. Koller warnt: "Kein Selbstläufer, die ganze Quali wird auf Messers Schneide ablaufen. Jeder muss bereit sein, Drecksarbeit zu verrichten. Auch wenn sie diese Momente nicht lieben." (Christian Hackl, DER STANDARD, 16.5.2014)

ÖFB-Kader für die Spiele gegen Island und Tschechien

Tor: Robert Almer (Cottbus, 14 Länderspiele), Heinz Lindner (Austria, 6), Ramazan Özcan (Ingolstadt, 1).

Verteidigung: Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew, 28 Länderspiele/0 Tore), György Garics (Bologna, 39/2), Martin Hinteregger (Salzburg, 2/0), Florian Klein (Stuttgart, 18/0), Emanuel Pogatetz (Nürnberg, 60/2), Sebastian Prödl (Bremen, 44/4), Markus Suttner (Austria, 11/0), Andreas Ulmer (Salzburg, 2/0).

Mittelfeld: David Alaba (Bayern, 32/6), Marko Arnautovic (Stoke, 33/7), Julian Baumgartlinger (Mainz, 29/0), Stefan Ilsanker (Salzburg, 0), Andreas Ivanschitz (Levante, 67/12), Zlatko Junuzovic (Bremen, 30/4), Valentino Lazaro (Salzburg, 0), Christoph Leitgeb (Salzburg, 37/0), Marcel Sabitzer (Rapid, 4/0).

Sturm: Lukas Hinterseer (Innsbruck, 2/0), Marc Janko (Trabzonspor, 38/17), Andreas Weimann (Aston Villa, 10/0), Robert Zulj (Salzburg, 0, ab 28. Mai bei U21).

Auf Abruf: Thomas Gebauer (Ried, 0); Christopher Dibon (Rapid, 1/1), Christopher Trimmel (Rapid, 3/0), Kevin Wimmer (Köln, 1/0); Guido Burgstaller (Rapid, 7/0), Jakob Jantscher (Nijmegen, 16/1), Michael Liendl (Düsseldorf, 0); Deni Alar (Rapid, 0), Philipp Hosiner (Austria, 5/2), Philipp Zulechner (Freiburg, 1/0).

  • Valentino Lazaro bekommt die Chance, sein Können zu zeigen. Das wäre auch mit einem anderen Haarschnitt so gewesen.
    foto: apa/ krug

    Valentino Lazaro bekommt die Chance, sein Können zu zeigen. Das wäre auch mit einem anderen Haarschnitt so gewesen.

  • Marcel Koller freut sich auf Seefeld und die Arbeit auf dem Fußballplatz.
    foto: apa/ jaeger

    Marcel Koller freut sich auf Seefeld und die Arbeit auf dem Fußballplatz.

Share if you care.