Für Neos-Chef Strolz passt Russland nicht in die EU

15. Mai 2014, 09:02
92 Postings

Beitritt der Türkei langfristig denkbar - Glawischnig distanziert sich leicht von Strasser-Plakat

Wien - Die Neos können sich offenbar nicht mehr vorstellen, dass Russland EU-Mitglied wird: "Russland ist ein Riesenland und passt nicht in die EU", erklärt Parteichef Matthias Strolz in der "Kleinen Zeitung". Spitzenkandidatin Angelika Mlinar hatte jüngst eine Mitgliedschaft Russlands in der Union zwar nicht als aktuell, aber immerhin als "Vision" bezeichnet.

Sehr wohl kann sich Strolz vorstellen, langfristig die Türkei in die EU zu integrieren: "Bei der Türkei ist ein Beitritt vorstellbar, allerdings muss das Land menschenrechtlich ganz woanders sein." Grundsätzlich rät der Neos-Chef in einem Streitgespräch mit Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig der Union, gegenüber der Türkei offen zu bleiben: "Wenn wir der Türkei die kalte Schulter zeigen, haben wir einen Gottesstaat vor der Haustüre."

Glawischnig gesteht indessen zu, dass das auch intern kritisierte Plakat ihrer Partei mit dem Konterfei des erstinstanzlich verurteilten früheren VP-Abgeordneten Ernst Strasser ("Menschen sind wichtiger als Lobbys") nicht ideal sei: "Ich kann die Irritation nachvollziehen. Im Nachhinein hätten wir es vielleicht ein wenig anders gemacht." (APA, 15.5.2014)

Share if you care.