Palla und Drescher nach Wolfsberg

Verteidiger kommen von Rapid bzw. Admira zu den Kärntnern

Wien - Der WAC hat Stephan Palla vom SK Rapid Wien und Daniel Drescher vom FC Admira Wacker Mödling verpflichtet und damit die Defensive verstärkt. Beide unterschrieben Zweijahresverträge, gab der WAC am Mittwoch bekannt. Der 25-jährige Niederösterreicher Palla spielt Linksverteidiger, der 24-jährige Wiener Drescher in der Innenverteidigung. (APA - 14.5. 2014)

Share if you care
9 Postings

wolfsberg kauft ja ordentlich ein. wenn man noch die gerüchte dazu nimmt wer da aller im fokus ist, stellt sich die frage ob die einen neuen gönner/sponsor haben.

es geht bergauf in kärnten! jedenfalls, seitdem die ganze republik wie ein luster brennt.

bei dem einkaufsprogramm bahnt sich die nächste insolvenz / der nächste lizenzentzug an.

Ein geschenk von der admira fürn didi und für die 2.liga nächstes jahr!;-);-)

"Stephan Palla hat das Pech, mit Alaba, Fuchs und Suttner drei insgesamt bessere vor sich zu haben."

(c) Blumenau, Oktober 2013

soso, palla - der wac will also nächste saison absteigen ?

Palla war bei der Admira sehr gut. Bei Rapid hat es dann warum auch immer nicht gepasst. Der ist jung und hat sicher Möglichkeiten. Ausserdem ist der Kuhbauer -- so unsympatisch er mir auch ist -- ein Trainer der mit jungen Kickern kann.

Er hatte bei der Admira durchwegs schlechte Bewertungen (zumindest lt. Statistik v. laola1.at) und hat eine absolute unpassende Einstellung zu seinem Beruf. Wünsche ihm natürlich trotzdem alles Gute.

die würschtln auf laola kannst vergessen, die schreiberlinge dort sind nicht besser als die menschen die dort kommentare schreiben

palla war unter kühbauer 1 jahr stammspieler, wäre er nicht gut genug für kügbauer würde er ihn weder holen und hätte ihn auch damals nicht spielen lassen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.