Wolfgang Rosam wünscht sich Klarnamenpflicht für Postings

Agenturchef und Lifestyle-Verleger ruft Initiative aus - "ausschließlich aus Eigeninitiative, das heißt: in keinerlei Fremdauftrag (!!!)"

Wien - Wolfgang Rosam, Agenturchef (Change Communications) und Verleger ("Falstaff"), verschickte Mittwoch eine Presseaussendung, die wörtlich "Schluss mit den 'Shitstorms in anonymen Postings'" fordert. Er nennt seine Initiative "Die Meinungsmutigen" und schreibt von "grundsätzlicher Mitmachbereitschaft" vorerst nicht namentlich genannter "vieler Herausgeber der wichtigsten Printmedien und Unternehmer der Wirtschaft". 

Rosam schreibt von einer "Deklarationspflicht im Web" und: "Zumindest der Redaktion sollten die tatsächlichen Web-Diskussionsteilnehmer in ihrer wirklichen Identität bekannt sein. Da wäre auch schon Vieles zum Positiven verändert." Rosam erklärt, er agiere "hier nur einfach als engagierter Bürger und ausschließlich aus Eigeninitiative - das heißt: in keinerlei Fremdauftrag (!!!)".

Wörtlich heißt es in der Aussendung etwa: "'Was nicht nur mich, sondern auch viele Herausgeber der wichtigsten Printmedien und Unternehmer der Wirtschaft, aber auch fast alle Organisationen unserer Gesellschaft enorm stört, ist die Anonymität unter deren Deckmantel man völlig ungeniert und ungebremst Beleidigungen, Unterstellungen und persönliche Angriffe platziert', behauptet Rosam."

Bei derStandard.at müssen die Userinnen und User eine gültige Mailadresse angeben. Userinnen und User seien nicht anonym und für das Medienhaus identifizierbar; sie posten häufig unter Pseudonymen.

Shitstorms wie im Fall Lichtenegger oder gegen Plachutta fanden vor allem auf Facebook statt, dort allerdings häufig mit Klarnamen der Posterinnen und Poster. Darauf weist zum Beispiel auch "Falter"-Redakteurin und Autorin Ingrid Brodnig in ihrem Blog hin.

Update: Am Donnerstag kündigt Wolfgang Fellner an, dass "Österreich" als "Erster dieser Initiative folgen und ab Juni auf oe24.at nur noch Postings mit echtem Namen bringen" will. Auch "Heute" will die Initiative unterstützen. (red, derStandard.at, 14./15.5.2014)

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Alleine was die 'Krone' (nach wie vor) beinahe täglich - und zwar
sowohl Online als auch in ihren gedruckten Headlines & Detailinhalten
mit ihrem auf die eigenen (auflagerelevanten) Lesergruppen
abzielenden pauschalierenden Schlüsselreizwort 'BETTLER'

(Salzburger Bettler, Linzer Bettler. Wiener Bettler und überhaupt...)

an Shitstorm praktiziert und intendiert, übertrifft verbreitungsbedingt
die durchaus vergleichbaren Individualpostings dieser Güteklasse
noch ums x-Tausendfache.

Dass dem Rosam die Initiative vom Christian Rainer/Profil gefällt

braucht niemanden wundern, denn das wäre das allerbeste Instrument um Kritik und Shitstorms von Rosams Kunden abzuhalten in dem dann teure Anwälte passend die Leute direkt mundtot klagen können.

Bezeichnend ist für mich der Rainer vom "Profil"

Und schließlich Mario Plachutta: ein Shitstorm samt Flashmob vor seiner Wiener Gaststätte, Neidgossip über seine Leidenschaft für teure Autos, Skurriles rund um seine Sammelwut für Habsburgisches. Warum der Plachutta-Mitarbeiter wirklich entlassen wurde, weiß ich aber bis heute nicht. (Die Story vom gestohlenen Zucker, mit dem der Name Plachutta dank Internet nun auf ewige Zeiten verbunden sein wird, glaube ich in dieser Form nicht.)

http://www.profil.at/articles/... -shitstorm

Wie wäre es, wenn sich der Herr Rainer ein wenig schlau macht:

http://wien.arbeiterkammer.at/beratung/... hutta.html

Da geht es um den Verllust der Deutungshoheit - also kusch.

Er hätte in der eigenen Publikation nachlesen können.....

http://www.profil.at/articles/... astronomie

Wahrlich bezeichnend!

Interessante Links.

Die Story vom Zucker "glaubt er nicht", ah so, gibt ja nur ein Urteil des Arbeitsgerichts dazu. Muß der Herr Chefredakteur ja nicht glauben.

Und dann lässt er ganz zufällig unter den Tisch fallen, was den Shitstorm nämlich erst wirklich ausgelöst hat: die dämliche Presseaussendung von Plachutta Junior, die man mit "War eh nur ein Slowake" zutreffend zusammenfassen kann.

War Profil immer schon so schlecht, oder ist es das erst geworden?

War mir gar nicht bewusst, dass man hier auch anonym posten kann.

So weit ich mich erinnere (ist zwar schon ne Weile her), muss man sich mit Telefonnummer registrieren?

Wie auch immer, am meisten ärgert mich, dass Frau Lichtenegger hier immer wieder zum Opfer gemacht wird. Einfach lächerlich.

wozu das ganze?

was bringt es medien, wenn sie die daten der poster haben? würden sie tatsächlich das so hoch gehaltene mediengeheimnis gefährden und daten von postern an dritte weitergeben, die nicht strafrechtlich zu verfolgen sind? oder handelt es sich vielmehr um ein scheingefecht, mit dem einzigen zweck, dass poster, deren daten bekannt sind, mehr darauf achten, was sie schreiben und sich einer selbstzensur unterziehen?

es ist kein scheingefecht.

herr r. berät unternehmen und da wär es doch superpraktisch, wenn man jetzt über jemanden im gfriesbuch nichts findet, dass man einfach schaut was er so postet, damit man weiß ob man ihn einstellt oder nicht...

power is nothing without control.

schon wieder wird heute von den gratisblättern

das standard-qualitätsposterforum miesgemacht.

(ein rosamer gratispostillenshitstorm gegen das qualitätspostertum!)

Der pure Neid frisst Rosam. Daher dieser Scheinkampf.

Als ziemlich verräterisch im Hinblick auf eine gezielt & (neben)zweckorientiert forcierte Kampagne

erweist sich auch die manipulativ verzerrende Aufbereitung des Themas
in der Fellner-Postille.

Da gibt es in der Freitagausgabe (16. 5. - Print & Online) eine mutwillig
lancierte assoziative Vermischung zwischen der kritisierten Postingkultur
und den davon völlig unabhängigen gängigen Cybercrime- Erscheinungsbildern.

Dabei stellt gerade das Fellnerblatt mit seiner aggressiv-spekulativen
Absatzstrategie und seiner tagtäglichen Verbreitung im Hunderttausender-
Ausmaß die Hassposter in ihrer oft genug unzumutbar personalisierten
Destruktivität zumindest quantitativ locker in den Schatten.

Wer?

"Lifestyle-Verleger" -- Interesse an der Person verloren.

Freihet fürs Netz

Freiheit fürs Netz - gegen Netzzensur - wo kann man eine Art Petition unterschreiben ?

Rosam, Herr, ich wollte mich gerade mit meinem richtigen Namen registrieren, der ist aber vergeben. es ist ein mittelmäßig häufiger Name.
was genau erlauben Sie mir nun?

gar nichts

ohne echten namen sollst sowieso gefälligst keine negativen erfahrungen mit einem unternehmen veröffentlichen - wen soll man denn sonst wegen verleumdung klagen?

Ein Blick auf die Klientel...

...von Hrn. Rosam macht uns sicher: http://www.rosam.at/klienten.php

Ein Sprücheklopfer wie ROSAM lässt natürlich Kunden

wie Novomatic und Casinos Austria/Lotterien in seiner Historie vorsichtshalber aus?

eh klar - unternehmer wollen keine shitstorms, wenn sie mist gebaut haben.

und heute, wo jede äußerung im internet für immer und ewig über suchmaschinen wieder auffindbar ist, kann sich das unter echtem namen eigentlich nur leisten, wer keine nennenswerten finanziellen oder sozialen abhängigkeiten vom wirtschaftsleben hat.

für jeden anderen könnts durchaus unangenehm werden, wenn zB der chef mitkriegt, dass ein mitarbeiter öffentlich ein unternehmen oder eine behörde kritisiert, die zufällig kunde des eigenen unternehmens ist.

... und gleichzeitig verlieren die Poltiker ihre Immunität ...

... denn unter diesem Deckmantel belügen und beleidigen die Politiker die Wähler und Steuerzahler tagtäglich. Wenn ein Politiker ausfällig spricht, wie angrennt oder von Koffern, sollte Rosam vielleicht dort den Hebel ansetzen und Benimmregeln einfordern.
Wäre die weitere Folge der Aufhebung der Anonymität, daß der Whistleblower sich deklarieren muß?

S.g. Herr Rosam!

Sie haben sich das sicherlich alles ganz genau überlegt, deshalb bitte um Hilfe bei der Auswahl eines Klarnamens für mich. Hans Mustermann? John Doe? Gefällt Ihnen Henry Ford? Ich kann mich nicht entscheiden. Haben Sie noch weitere nützliche Vorschläge?

Na klar...

...und demnächst kommt die Only-true-tits-Pflicht für Werbeaufnahmen.. und etwas später die Stimmabgabe mit ausgefülltem Namensfeld ;-) ... nur so viel: Mein Name ist die reine Wahrheit: Ich finanziere wie viele andere auch das alljährliche pompöse Kanzlerfest gegen meinen Willen - da fragt auch keiner nach...

heute zitiert heute aus diesem forum, vollkommen harmlose postings. ist wohl ein angriff auf den standard selbst

auf sie mit gebrüüüllllllll :-)

Laufen die Geschäfte von W. ROSAM so schelcht, dass er sich mit dieser kruden Initiative ins Gespräch bringen muss?

Außerdem: Es steht jedem frei, mit "Klarnamen" seine Meinung abzugeben!

Es ist schon unzählige Male diskutiert worden, warum es sinnvoll - und manchmal sogar notwendig - ist, unter einem (ohnehin nur vorgeblichen) Synonym seine Meinung mittesl Posting kundzutun!

Ich bin mir sicher, dass der STANDARD alle meine Daten, die ich ja auch gerne und freiwillig bekanntgegeben habe, zur Verfügung hat und im "worst case" auch an Ermittlungsbehörden weitergeben dürfte! "Ganz schlimme" Postings lässt ja der Foromat ohnehin nicht durch :-)

Change Communications?

Man wird am Erfolg dieser, hm, höchst privaten Kampagne sehen, ob der Lobbyist, Spin Doctor und Feinschmecker Wolfgang Rosam wirklich etwas drauf hat. Oder nur ein überbezahlter Papiertiger ist.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.