Dokumentarfilmer Malik Bendjelloul tot aufgefunden

14. Mai 2014, 15:42
4 Postings

Der 36-jährige Schwede wurde für die Musiker-Doku "Searching For Sugar Man" mit dem Oscar ausgezeichnet

Stockholm - Der schwedische Oscar-Preisträger Malik Bendjelloul ist mit nur 36 Jahren gestorben. Der Regisseur von "Searching for Sugar Man" nahm sich das Leben, wie sein Bruder Johar Bendjelloul am Mittwoch der Zeitung "Aftonbladet" sagte. "Ich kann bestätigen, dass er an Depressionen litt." Der Dokumentarfilmer war am Dienstag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Bendjelloul hatte 2013 für "Searching For Sugar Man" den Oscar für die beste Dokumentation gewonnen. Darin ging der Filmemacher der Geschichte des US-Folksängers Sixto Rodriguez nach, der in Südafrika mit seinen Alben in den 70er Jahren großen Erfolg hatte, ohne etwas davon zu wissen.

Es war das erste Mal in 61 Jahren, dass ein schwedischer Dokumentarfilmer einen Oscar gewann. Nachdem Bendjelloul die begehrte Figur von Schauspieler Ben Affleck entgegen genommen hatte, sagte er der Zeitung "Göteborgs Posten": "Das ist eine unbeschreibliche und unglaubliche Ehre und ziemlich surreal."

In Schweden, wo der Journalist und Filmemacher auch durch seine Arbeit für das TV-Kulturprogramm Kobra bekannt war, löste die Todesnachricht Bestürzung aus. Das letzte Projekt des Schweden war ein Dokumentarfilm über einen Mann, der mit Elefanten sprechen konnte. (APA, 14.5.2014)

  • Mit 36 Jahren gestorben: Der schwedische Dokumentarfilmer Malik Bendjelloul.
    foto: apa/epa/anders wiklund

    Mit 36 Jahren gestorben: Der schwedische Dokumentarfilmer Malik Bendjelloul.

Share if you care.