Ablaufdatum für Fahrradhelme kommt

12. Mai 2014, 17:40
54 Postings

Neue Norm-Richtlinien für Schutzbekleidung geplant, neuartige Visiere befinden sich noch im Test

Wien – Skeptikern, die den Sinn von Fahrradhelmen bezweifeln, empfiehlt Thomas Manek gern, sich eine Bowlingkugel vorzustellen. Deren Gewicht ist vergleichbar mit dem eines menschlichen Kopfes. „So und nun lassen Sie die Bowlingkugel nicht nur fallen, sondern schleudern sie, so gut Sie können, weg.“ Der Aufprall und das Poltern sind zwar nur ein Gedankenspiel, aber ein gruseliges, weil das das Mindeste ist, was mit einem Kopf im Fall eines Sturzes geschieht.

Thomas Manek leitet die Prüfstelle der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) in Wien und hat bereits hunderte Helme auf Einhaltung der ÖNORM EN 1078 getestet. Dafür müssen die Produkte zum Beispiel, auf einen Dummykopf geschnallt, einen Fall aus eineinhalb Metern Höhe überstehen. Dabei wird auch der Sturz auf eine Gehsteigkante simuliert. Bei der Abziehprüfung muss der Kinngurt einer bestimmten Belastung standhalten. Dass der Kinnriemen, wie etwa bei Feuerwehrhelmen, sich bei Überbelastung öffnen muss, ist bei Fahrradhelmen kein Normungskriterium. Auch der Durchdringungstest mit spitzen Gegenständen, wie bei Skihelmen, ist nicht vorgeschrieben. Gleich ist allen Helmen, dass montierte Helmkameras oder auch nur ein aufgeklebtes Pickerl die Produkthaftung aufheben können – außer es ist ausdrücklich in der Produktbeschreibung vorgesehen.

Top secret-Helme

In Maneks Reich im modernst ausgerüsteten Untergeschoß der AUVA liegen derzeit auch Fahrradhelme, die noch gar nicht auf dem Markt sind und deshalb top secret sind. Die Helme mit neuartigen Visieren dürften aber schon bald ein Trend werden. Außerdem werden in der Schutzbekleidungsbranche gerade neue Richtlinien ausverhandelt, die erstmals ein Ablaufdatum für die Produkte vorsehen. "Wir hatten einmal einen Produzenten, der eine Materialgarantie für 99 Jahre abgab. Solche PR-Schmähs sollen dann vorbei sein", so der Meister der Normen. Um zu prüfen, wie lange ein Helm Wind und Wetter standhält, wird die Klimakammer angeworfen. Darin muss der Prüfkandidat Temperaturen von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius standhalten. Außerdem wird mit  UV-Bestrahlung der Alterungsprozess beschleunigt. Irgendwann versprödet der Kunststoff - knapp davor endet das Ablaufdatum. 

Teure Fahrradhelme sind übrigens nicht automatisch die besseren. Maneks Grundsatz: „Der beste Helm ist der, den man trägt.“ (Michael Simoner, Der Standard, 13.5.2014)

  • Nach dem Fall aus 1,5 Metern Höhe werden Kopfdummy samt Fahrradhelm aus der Prüfanlage genommen. Hat der Helm bestanden, gibt's das ÖNorm-1078-Zeichen.

    Nach dem Fall aus 1,5 Metern Höhe werden Kopfdummy samt Fahrradhelm aus der Prüfanlage genommen. Hat der Helm bestanden, gibt's das ÖNorm-1078-Zeichen.

Share if you care.