Atlantik-Kärpflinge: Wider den Tod durch Schwefelwasserstoff

12. Mai 2014, 14:42
5 Postings

Durch Veränderungen ihres Erbguts können die Fische in lebensfeindlicher Umgebung existieren - und von der Konkurrenzlosigkeit profitieren

Frankfurt - Die nur wenige Zentimeter großen Atlantik-Kärpflinge (Poecilia mexicana) sind eine Ausnahmeerscheinung: Die Fische besiedeln im Süden Mexikos schwefelwasserstoffreiche Quellen vulkanischen Ursprungs. Dass sich die Fische aus der Unterfamilie der Lebendgebärenden Zahnkarpfen, zu denen auch die aus Aquarien bekannten Guppys gehören, diesen Lebensraum zu eigen machen konnten, ist eigentlich unmöglich.

Denn das Gas ist für sie, wie für viele andere Tiere auch, bereits in geringer Konzentration tödlich, da es die Aktivität des sogenannten COX-Enzyms hemmt. Je mehr Schwefelwasserstoff aufgenommen wird, desto mehr reduziert sich die Aktivität dieses Enzyms, das für die Atmung unverzichtbar ist.

Veränderte Enzymaktivität

Ein Team um Markus Pfenninger vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Martin Plath von der Goethe-Universität Frankfurt am Main hat die schwimmenden Überlebenskünstler unter die Lupe genommen. Im Labor zeigte sich: Bei den Atlantik-Kärpflingen, die in Gewässern mit hoher Schwefelwasserstoff-Konzentration leben, wird die Aktivität des COX-Enzyms durch das Gift nur in geringem Ausmaß herabgesetzt.

Verantwortlich dafür sind eine Reihe von Veränderungen in den cox1- und cox3-Genen, die nur die dort gefundenen Populationen aufweisen. Setzt man Vertreter der gleichen Art, die bisher in "gesunder" Umgebung lebten, in die giftigen Gewässer um, sterben sie.

"Uns ist es damit gelungen, die Schlüsselanpassung an einen extremen Lebensraum bis in die molekularen Grundlagen auf der Ebene der Aminosäuren nachzuvollziehen. Damit können wir erstmals genau belegen, wo genau Anpassung, die durch die Umgebung notwendig war, evolutionär stattgefunden hat", so Pfenninger. Das Team ging ins Detail und bildete die Proteinstrukturen als 3D-Modell nach, um auch die für die Anpassung verantwortlichen signifikanten strukturellen Veränderungen der Aminosäuren im cox1-Gen sichtbar zu machen. 

Unterschiedliche Strategien

Ohne diese Veränderung wäre die Besiedlung der schwefelwasserstoffreichen Gewässer für die Fische unmöglich gewesen – dabei hat das Leben hier durchaus Vorteile: Die dort vorkommenden, ebenfalls resistenten Zuckmückenlarven stellen vor allem auch deshalb eine reiche Beute dar, weil es aufgrund der lebensfeindlichen Umgebung kaum Nahrungskonkurrenten gibt.

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass nah verwandte Populationen einer Art parallele, aber auch unterschiedliche Wege einschlagen können, wenn es darum geht, sich an vergleichbare Umweltbedingungen anzupassen. Insgesamt wurden im Rahmen der Studie nämlich Fische aus drei Atlantik-Kärpfling-Populationen untersucht.

Zwei der drei untersuchten Populationen veränderten ihr Erbgut auf die gleiche Art und Weise, um sich an die lebensfeindlichen Bedingungen anzupassen. Bei der dritten Population konnten diese spezifischen genetischen Veränderungen jedoch nicht nachgewiesen werden. Zwar werden auch diese Tiere durch die hohe Schwefelwasserstoffkonzentration nicht beeinträchtigt – woran das liegt, ist aber derzeit noch nicht geklärt. (red, derStandard.at, 12.5.2014)

  • Ein angepasster Fisch: der Atlantik-Kärpfling.
    foto: m.pfenninger

    Ein angepasster Fisch: der Atlantik-Kärpfling.

Share if you care.