Spionage-Vorwürfe für Freund "ungeheuerliche Lüge"

12. Mai 2014, 12:01
80 Postings

SPÖ-Spitzenkandidat vermutet "gegnerische Kräfte aus Österreich" dahinter

Wien - In Slowenien sind Spionage-Vorwürfe gegen den SPÖ-Spitzenkandidaten für die EU-Wahl, Eugen Freund, aufgetaucht. Dieser nennt die Anschuldigungen "ungeheuerlich" und spricht von einer Lüge.

Konkret hatte das slowenische Nachrichtenmagazin "Politikis.si" laut "Kronen Zeitung" berichtet, dass Freund als Pressemitarbeiter von Außenminister Willibald Pahr in den 1970er-Jahren Informationen an den jugoslawischen Geheimdienst UDBA weitergegeben und dafür Geld kassiert habe. Dazu soll es auch ein Dokument geben, auf dem Freund als Mitarbeiter Nummer 234953 geführt werde.

"Das ist eine Lüge"

In einer Pressekonferenz reagierte der rote Spitzenkandidat Montagvormittag auf den Bericht emotional und empört. Nicht einen Pfennig, Schilling oder Dinar habe er erhalten, denn er habe auch nie mit dem Geheimdienst geredet, geschweige denn für diesen gearbeitet: "Das ist eine Lüge."

Wer hinter den Vorwürfen stecken könnte, wollte Freund nicht einschätzen. Er geht aber davon aus, dass es sich um "gegnerische Kräfte aus Österreich" handle, die diese Fehlinformationen über das Ausland gespielt hätten. Wie man weiter darauf reagieren wird, ließ Freund offen. Man behalte sich alle rechtlichen Schritte vor. (APA, 12.5.2014)

Share if you care.