Indien: "Größte Wahl der Welt" geht zu Ende

11. Mai 2014, 11:47
7 Postings

Fast 815 Millionen Bürger wählen 543 Abgeordnete

Neu-Delhi - In Indien geht am Montag die nach Teilnehmern größte Wahl der Menschheitsgeschichte zu Ende. Fast 815 Millionen Bürger waren dazu aufgerufen, an einem der neun Wahltage ihre Stimme abzugeben. Am Freitag wird bekannt gegeben, welche Abgeordneten die 543 Sitze im indischen Unterhaus erhalten.

Klarer Favorit für das Amt des Ministerpräsidenten ist der Hindu-Nationalist Narendra Modi von der oppositionellen Bharatiya Janata Party (BJP). Umfragen sehen die derzeit regierende Kongresspartei auf weniger als die Hälfte der derzeitigen Stärke abstürzen. Premierminister Manmohan Singh tritt nicht wieder an. Erstmals ging die Aam Aadmi Party (Partei des kleinen Mannes) ins Rennen, die durch unablässigen Wahlkampf an der Basis von sich reden machte.

In den meisten Wahlkreisen gingen so viele Menschen in die Wahllokale wie nie zuvor seit der Unabhängigkeit Indiens. In Zeitungen, TV-Sendern und sozialen Medien dominierten über fünf Wochen hinweg Bilder von markierten Zeigefingern, dem Symbol für die Abstimmung. Denn jeder Wähler erhielt einen Strich nicht abwaschbarer Tinte auf den Nagel, um Wahlbetrug zu verhindern.

Gering blieb die Wahlbeteiligung allerdings in einigen Gebieten, in denen muslimische oder maoistische Aufständische zum Boykott aufgerufen hatten. Die Rebellen verübten auch immer wieder tödliche Anschläge auf Sicherheitskräfte und Wahlbeamte. Insgesamt verlief die Abstimmung aber friedlicher als bei vorherigen Wahlen. (APA, 11.5.2014)

  • Wer seine Stimme abgeben will, muss sich anstellen.
    foto: apa/epa/adhikary

    Wer seine Stimme abgeben will, muss sich anstellen.

Share if you care.