Israel weist Vorwürfe der Spionage in USA vehement zurück

11. Mai 2014, 08:37
18 Postings

Minister: Geheimdienstkooperation soll offenbar sabotiert werden

Jerusalem/Washington - Israel hat Medienberichte über seine angeblich ausufernden Spionagetätigkeiten in den USA erneut zurückgewiesen. Es entstehe der Eindruck, dass "jemand versucht, die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Nachrichtendienste der USA und Israels zu sabotieren", sagte der israelische Geheimdienstminister Juval Steinitz am Samstag.

Bei all seinen Treffen mit US-Geheimdienstchefs und US-Politikern habe er "nicht eine einzige Beschwerde" über israelische Spionagetätigkeiten in den USA gehört. Das Wochenmagazin "Newsweek" hatte zuvor berichtet, die israelische Spionage in den USA habe ein alarmierendes Niveau erreicht, das die Aktivitäten aller anderen Verbündeten weit übertreffe. In seiner am Dienstag erschienenen Ausgabe schrieb das Magazin, die israelische Spionage ziele vor allem auf Industrie und Technik.

Das Ausmaß der Spionage sei "sehr ernüchternd, alarmierend, ja schockierend", hieß es in dem Bericht unter Berufung auf zwei Mitarbeiter des US-Kongresses. Israels Außenminister Avigdor Lieberman wies die Anschuldigungen bereits am Mittwoch als "bösartige Lügen" zurück.

"Newsweek" zitierte vertrauliche Parlamentsunterlagen aus Anhörungen zu möglichen Visa-Erleichterungen für israelische Staatsbürger. Abwehrspezialisten hätten den Parlamentsausschüssen für Justiz und Auswärtiges berichtet, dass Israel bei der Ausnutzung der Sicherheitspartnerschaft mit den USA sehr viel weiter gehe als andere enge Verbündete wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien oder Japan. Die Israelis nutzten dabei Geschäftsreisen oder Kooperationen von Industrieunternehmen beider Länder. Andere "Geheimdienstmitarbeiter werden direkt von der israelischen Regierung gesteuert, was wohl meint von deren Botschaft hier", berichtete ein Kongressmitarbeiter laut "Newsweek". (APA, 11.5.2014)

Share if you care.