Die Fenster? Zum Hof!

9. Mai 2014, 16:56
74 Postings

Ein helles Atrium mit Kreuzgang, eingehüllt in dunkles Eternit: Ein Einfamilienhaus von Hertl Architekten im oberösterreichischen Riedau macht den Hof zum Wohnzimmer

Man kennt das Bild: Einfamilienhäuser, die Fenster zur Straße mit halb heruntergelassenen Rolläden, das Ganze verbarrikadiert hinter übermannshohen Thujenpalisaden, die von unten schon rostig-trist heraufdörren. Nicht schön. Dabei kann der verständliche Wunsch, im Eigenheim seine blickgeschützte Ruhe zu haben, auch besser umgesetzt werden - etwa indem man die Fenster zur Straße gleich ganz weglässt.

Dreiviertel-Vierkanter

So geschehen in Riedau im Innkreis. Als die Bauherren Berta Scheuringer und Franz Wimmer mit Grundstück und Bauwunsch im Steyrer Architekturbüro Hertl vorstellig wurden, stand der Wunsch nach Intimität ganz oben. Gemeinsam fand man schnell die Lösung: Architekt Gernot Hertl fädelte das Haus an drei Seiten so nah an der Grundgrenze wie möglich auf, sodass dazwischen ein offener Innenhof blieb: ein Dreiviertel-Vierkanthof in Miniaturformat.

Was sich zur Straße hin, bis auf einen schützend gähnenden Eingangstrichter am Eck, fensterlos hermetisch zeigt, öffnet sich innen mit Bibliothek, Küche und Wohnraum vollverglast zum Hof. Keine neue Erfindung: "Schon das römische Atriumhaus hatte dadurch enorme Wohnqualitäten", sagt Gernot Hertl. Bauherrin Berta Scheuringer freut sich indes über das schöne Wohnambiente: "Sobald es warm ist, wohnen wir sofort draußen. Und wenn man drinnen ist, kann man sich über den Hof zuwinken."

Kathedrale mit Kreuzgang

Da auch Abstellraum und Garage ihren Platz unter dem Dach fanden, konnte auf eine teure Unterkellerung verzichtet werden. "Das ebenerdige Wohnen ist toll", sagt Scheuringer, "diesen Winter hatte ich einen kleinen Skiunfall, nicht auszudenken, wenn ich da noch hätte Stiegen steigen müssen!"

Ein simpler Flachdach-Bungalow wurde es dennoch nicht. Ein solcher hätte nämlich nicht ins Dorfensemble gepasst, sagt Hertl. Stattdessen bekam das komplett als Holzriegelkonstruktion errichtete Haus eine Dachlandschaft mit einem geometrischen Spiel aus Dreiecken verpasst. Das Resultat: Räume mit bis zu sechs Meter Höhe und entsprechendem Kathedralen-Feeling - passend zum "Kreuzgang" um den Hof. Eine sakrale Atmosphäre, die durch die ganz in Weiß gehaltenen Wohnräume noch verstärkt wird.

Neugierige Architekturtouristen

Als Kontrast dazu wurde der Bau außen in dunkelbraune Faserzement-Schindeln gehüllt. "Das Innviertel ist ja sehr eternitdurchsetzt", verweist Hertl lakonisch auf das Lokalkolorit. "Mit diesem Material konnten wir Dach und Fassade eine homogene Fläche geben." Auch die Bauherrin freut sich: "Ohne Regenrinne, ohne Dachvorsprung. Wenn's regnet, regnet's halt beim Eternit oba. Das passt schon!"

Mitunter führt das dazu, dass am Anfang der eine oder andere Nachbar fragte, ob das, was da entsteht, ein Stadl werden solle. "Aber sobald die Leute drinnen sind, finden sie es alle super", sagt die Bauherrin. Nicht lange nach dem Einzug im Sommer 2013 klingelten schon die ersten Architekturtouristen und begehrten Einlass und Besichtigung. "Wir sind sehr stolz auf das Haus", sagt Berta Scheuringer. Denn Offenheit braucht nicht unbedingt ein Fenster zur Straße.  (Maik Novotny, DER STANDARD, 10.5.2014)

Zahlen & Fakten

  • Ort: Riedau (OÖ)
  • Architekt: Hertl Architekten
  • Bauzeit: Juni 2012 - Juli 2013
  • Grundstücksgröße: 999 m²
  • Wohnnutzfläche: 266,69 m²
  • Konstruktion: Holzriegelbauweise mit Eternit-Schindeldeckung

Link

hertl-architekten.at

  • Offenheit braucht nicht unbedingt ein Fenster zur Straße: Das von Gernot Hertl geplante Atriumhaus in Riedau ...
    foto: kurt hörbst

    Offenheit braucht nicht unbedingt ein Fenster zur Straße: Das von Gernot Hertl geplante Atriumhaus in Riedau ...

  • ... wird einzig und allein über die Fenster zum Innenhof belichtet.
    foto: kurt hörbst

    ... wird einzig und allein über die Fenster zum Innenhof belichtet.

  • Die Bauweise geht auf das antike Rom zurück.
    foto: kurt hörbst

    Die Bauweise geht auf das antike Rom zurück.

  • Grundriss EG
    plan: hertl architekten

    Grundriss EG

  • Schnitt und Lageplan
    plan: hertl architekten

    Schnitt und Lageplan

Share if you care.