"Birdly": VR-Simulator lässt Menschen wie Vögel fliegen

9. Mai 2014, 12:14
71 Postings

90.000 Euro teure Maschine simuliert nicht nur Bewegungen und steht in der Schweiz

Der Traum vom Fliegen ließ die Menschheit mit die faszinierendsten Maschinen bauen, um gegen die Schwerkraft anzukämpfen. Manchen ist aber selbst die Steuerung eines Flugzeugs nicht genug, weshalb sie in Spezialanzüge schlüpfen und beim Sprung vom Berg in die Tiefe ihr Leben riskieren.

Vier Forscher der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) hat dieser Traum dazu bewogen, ein System zu konzipieren, das einerseits nicht viel Raum benötigt und andererseits komplett ungefährlich ist. Dabei herausgekommen ist ein Simulator namens "Birdly", der Nutzer die Bewegungen eines Vogels nachahmen und mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille durch digitale Lüfte fliegen lässt.

Komplexe Installation

"Birdly" besteht aus einer hydraulisch angetriebenen Installation, dem Red Kite, auf die sich der Nutzer zur Steuerung legen muss. Die Bewegungen der Hände und Arme werden mittels Bewegungssensoren erfasst und direkt auf die Flügel des Vogels in der virtuellen Welt übertragen. Der Scheinflug wird mit einem Oculus Rift-Headset visualisiert, das dem Träger aus der Perspektive des Vogels einen Rundumblick ermöglicht.

Während die Hydraulik physisches Feedback für die akkurate Gewichtsverlagerung und Flügelschläge liefert, wird über einen einfachen Ventilator Gegenwind und auch Gerüche simuliert. Für die passende Akustik wird ebenfalls gesorgt.

Abgestimmter Flug

"Geräuschtechnisch vernimmt man nur das Rauschen des Windes und die Schläge der Flügel", heißt es in der Beschreibung. "Das olfaktorische Feedback wird auf die Gegenden abgestimmt, in die man fliegt, und reicht von Wäldern und Ackerlandschaften bis zu weiteren Gerüchen der Wildnis. Die Geschwindigkeit des Vogels bestimmt die Rotationsgeschwindigkeit des Ventilators."

Seit 2013 arbeiten die vier Pioniere an dem Projekt. Erste Recherchen fanden im Windkanal statt. Die größte Herausforderung sei es gewesen, das richtige Gefühl von Masse und Größe in der virtuellen Welt zu vermitteln. Vor zwei Monaten wurden erstmals Videos von den Flugtests veröffentlicht.

Ausstellungsstück

Entstanden ist der Vogelsimulator in einer Zusammenarbeit zwischen der ZHDK und dem Birdlife-Naturzentrum. Rund 110.000 Franken (90.000 Euro) wurden dafür investiert.

Genutzt wird die Maschine als Attraktion für die Ausstellungen des Naturzentrums und soll Menschen die Augen für das Leben der Vögel öffnen. (zw, derStandard.at, 9.5.2014)

Video: Birdly 

  • "Birdly" in Aktion
    foto: birdly

    "Birdly" in Aktion

  • Rund 110.000 Franken (90.000 Euro) kostete der Vogelsimulator.
    foto: birdly

    Rund 110.000 Franken (90.000 Euro) kostete der Vogelsimulator.

Share if you care.