Neue Initiative fordert Grundrechte für Menschenaffen

8. Mai 2014, 14:11
1394 Postings

Eine neue Studie zeigt die katastrophalen Haltungsbedingungen von Menschenaffen in deutschen Zoos

Schimpansen gelten als die nächsten Verwandten des Menschen und gehören gemeinsam mit den anderen großen Menschenaffen, den Orang-Utans, Gorillas und Bonobos, zu den beliebtesten Tieren im Zoo. Doch dort ist das Leben für sie kaum erträglich, sagt die Organisation Great Ape Project (GAP). Sie fordert die Verankerung von Grundrechten, also dem Recht auf persönliche Freiheit, auf Leben sowie körperliche und psychische Unversehrtheit, in der deutschen Verfassung auch für die großen Menschenaffen. 

Videoclip mit Colin Goldner.

Dass Affen nicht in den Zoo, sondern in die Freiheit gehören, will nun auch die in einem Buch erschienene Studie "Lebenslänglich hinter Gittern" von Colin Goldner zeigen, dem Leiter der deutschen Sektion des Great Ape Project. Er hat in den vergangenen beiden Jahren 38 deutsche Zoos besucht und analysiert, die Menschenaffen halten. Die Ergebnisse sind bestürzend: Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind die Haltungsbedingungen in den deutschen Zoos katastrophal. Zusammengepfercht auf wenige Quadratmeter Gehege- oder Käfigfläche und ohne Rückzugsmöglichkeiten leben die großen Menschaffen dort im Dauerstress und werden nicht selten psychisch krank. 

Fall Hiasl in Österreich

Die am Donnerstag in Deutschland gestartete Initiative "Grundrechte für Menschenaffen", die von verschiedenen Tierrechts- und Tierschutzverbänden unterstützt wird, fordert nun, dass großen Menschenaffen der gleiche moralische und einklagbare Rechtsstatus zukommen soll wie einer Person. Einen ähnlichen Vorstoß gab es auch in Österreich im Jahr 2008. Damals kämpften Tierschützer um Grundrechte für den Affen Mathias Pan, auch bekannt als Hiasl. Der Fall ging bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dort wurde er allerdings 2010 wegen eines Formalfehlers abgewiesen.

Seither habe sich in Österreich auf dem Gebiet der Grundrechte für Menschenaffen nur wenig getan, sagt der Ethiker und Rechtsphilosoph Erwin Lengauer, der ebenfalls auf diesem Gebiet forscht. Man werde dranbleiben, da es auch hierzulande enormen Handlungsbedarf gebe. (Elisabeth Mittendorfer, derStandard.at, 8.5.2014)


Wissen: Great Ape Project

Die Organisation Great Ape Project (GAP) wurde im Jahr 1993 von den Philosophen Paola Cavalieri und Peter Singer initiiert. Sie fordert, dass die großen Menschenaffen (Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen und Bonobos) aufgrund ihrer großen genetischen Ähnlichkeit mit dem Menschen und wegen ihrer ähnlichen sozialen und kognitiven Fähigkeiten bestimmte Grundrechte erhalten, die bislang ausschließlich dem Menschen vorbehalten sind. Diese beinhalten das Grundrecht auf Leben und individuelle Freiheit sowie das Recht auf körperliche und psychische Unversehrtheit. Laborversuche mit ihnen sollten ebenso wie die Jagd auf sie, die Zerstörung ihrer Lebensräume und ihre Haltung in Zirkus und Zoo verboten werden.

Website des Great Ape Project

Eberhart Theuer, Erwin Lengauer (2012): Das Missing Link der Rechtsethikdebatte als Forschungsschwerpunkt der Forschungsstelle für Ethik und Wissenschaft: Der Rechtsstatus von Menschenaffen

Nachlese

Interview mit Peter Singer: "Für das Wohl aller Tiere, die leiden können" (2011)

Der Fall Hiasl auf zeit.de: Ein Affe will Rechte

  • Affen gehören nicht in Käfige, sagt die Organisation Great Ape Project.
    foto: colin goldner: lebenslänglich hinter gittern. alibri verlag 2014

    Affen gehören nicht in Käfige, sagt die Organisation Great Ape Project.

Share if you care.