Trauriges, Unterkühltes und Autobiografisches

Ansichtssache8. Mai 2014, 17:59
2 Postings
foto: warner
Bild 1 von 3

Lykke Li
I never Learn
(Warner)

Die schwedische Poptragödin mit der im Hall verwehten Stimme (I Follow Rivers) legt mit ihrem neuen, nunmehr dritten Album eine schmerzensreiche Trennungsplatte vor, auf der sie das traumatische Ende einer Beziehung verarbeitet. Die Songs selbst kreisen mit viel Hall um Motive aus dem gelackten Eighties-Pop, können aber auch jederzeit allein, nein, einsam auf der Gitarre geschrubbt werden. Traurig.

Share if you care.