Hunderte Frauen seit Kriegsende entführt und vergewaltigt

26. August 2003, 20:41
32 Postings

Beispiellose Welle der Gewalt gegen Frauen angeprangert Bagdad ein Ort von "Kriminellen" und "sexuell Verirrten"

Bagdad - Im Irak sind seit dem Sturz Saddam Husseins Anfang April nach Angaben von Frauenrechtlerinnen mehr als 400 Frauen entführt, vergewaltigt und teilweise von Menschenhändlern verkauft worden. Seit dem Beginn der Besatzung durch die US-geführten Streitkräfte erlebe das Land eine "beispiellose Welle der Gewalt gegen Frauen", sagte die Vorsitzende der irakischen Organisation für die Freiheit der Frauen, Janar Mohammad, am Sonntag bei einer Demonstration in Bagdad.

Angst

Nach den Worten einer Mitarbeiterin im Gesundheitsministerium sind irakische Frauen inzwischen völlig verängstigt und trauen sich kaum noch auf die Straße, weil dort "alles passieren" könne. Bagdad sei zu einem Ort von "Kriminellen" und "sexuell Verirrten" geworden.

Nach Angaben Mohammads werden die Übergriffe auf die Frauen von "professionellen Banden" organisiert, die ihre Opfer entführten und verkauften oder ein Lösegeld erpressten. Einzeltäter entführten Frauen vielfach, um sie zu vergewaltigen. Die Organisation warf den US-Truppen vor, die Straßen der irakischen Hauptstadt zu einer "Zone ohne Frauen" verkommen zu lassen. Weder der irakische Regierungsrat noch US-Zivilverwalter Paul Bremer hätten auf Klagen reagiert. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Junge Irakerinnen hängen bei einer Kundgebung Flugblätter vor dem Palestine-Hotel in Bagdad auf

Share if you care.