Flauten der Liebe

6. Mai 2014, 18:43
posten

Die brasilianische Company Grupo Corpo im St. Pöltner Festspielhaus: zeitgenössischer Tanz, aus dem Ballett destilliert

St. Pölten – So sangen's die galicischen Mädchen und Frauen im 13. Jahrhundert: "Wellen des Meeres von Vigo, / Habt ihr meinen Liebsten gesehen? / Gott gib’s, dass er bald kommt." Solche galicisch-portugiesischen Lieder hat der "Trobador" Martín Codax als Sammlung von "Cantigas de amigo" hinterlassen.

Die brasilianische Tanzcompany Grupo Corpo hat diese mittelterliche Sehnsucht in die Choreografie ihres Stücks Sem Mim eingebettet. Das Ergebnis wird während eines einmaligen Gastspiels am Donnerstag im Festspielhaus St. Pölten vorgestellt. In einem Doppelabend zusammen mit Parabelo, einem zweiten, noch ganz frischen Werk der weltweit bekannten Truppe aus Belo Horizonte, die nächstes Jahr unter der Leitung von Paulo Pederneiras ihr 40. Jubiläum feiert.

Die Choreografie für beide Arbeiten besorgte Pederneiras Bruder und Company-Mitgründer Rodrigo. Des Meeres und der Liebe Wellen bewegen sich – ohne Bezug auf Franz Grillparzer – in Sem Mim ("Ohne mich") so leichtfüßig wie schwerblütig im Wechselspiel zwischen Gefühlsfluten und ihrem Zurückweichen, zwischen von Leidenschaft aufgewühlter See und den Flauten der Liebe.

Gesungen wird auch in Parabelo, bei dem Rodrigo Pederneiras seine Tänzerinnen und Tänzer mit Traditionen aus dem ländlichen Brasilien konfrontiert. Zu erwarten ist aber kein Folkloretanz, sondern eine großzügige Übersetzung in modernen Tanz, wie ihn die Grupo Corpo auf ganz spezifische Art aus dem Ballett destilliert hat.

So zeigt die Company ihr dynamisches Bewegungsspektrum in einem historischen Rückgriff vor die Zeit der Kolonisierung und mit einem Ausflug in ein kaum bekanntes Brasilien der Dörfer, für den die Virtuosität der Tänzer verlangsamt und geerdet wird. (Helmut Ploebst, DER STANDARD, 7.5.2014)

8. 5.

  • Mittelalterliche Sehnsucht, modern getanzt: Grupo Corpo mit "Sem Mim" in St. Pölten.
    foto: sharen bradford

    Mittelalterliche Sehnsucht, modern getanzt: Grupo Corpo mit "Sem Mim" in St. Pölten.

Share if you care.