Einmonatige Waffenruhe im Südsudan vereinbart

5. Mai 2014, 16:33
1 Posting

Bauern müssen auf die Felder

Juba/Addis Abeba - Im Südsudan haben sich die Konfliktparteien auf eine einmonatige Waffenruhe geeinigt, damit die Bauern ihre Felder rechtzeitig vor der Regenzeit bearbeiten können. Die Chefs beider Delegationen stimmten am Montag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba einem Abkommen zu, wonach alle Kampfhandlungen vom 7. Mai bis zum 7. Juni eingestellt werden sollen.

Weil die Kämpfe viele Bauern von der Ernte abgehalten haben, leiden nach UNO-Angaben etwa eine Million Menschen Hunger. Der Südsudan hatte sich 2011 nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg vom Sudan abgespalten und ist derzeit von einem inneren Konflikt zerrissen.

Korridor

Neben der Waffenruhe ist ein humanitärer Korridor aus den Nachbarländern Äthiopien, Kenia und Sudan geplant, durch den die notleidende Bevölkerung mit Hilfsgütern versorgt werden soll. "Es ist ein Rennen gegen die Zeit", sagte der Verhandlungsführer der südsudanesischen Regierung, Deng Nhial Deng. "Wir verpflichten uns, den leidenden Menschen zu helfen."

Im Südsudan tobt seit Mitte Dezember ein blutiger Konflikt, der auch ethnische Hintergründe hat. Zuvor war ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar eskaliert.

Die Friedensgespräche in Addis Abeba waren seit Monaten nur schleppend vorangekommen. "Dies ist ein guter Schritt vorwärts in Richtung eines Friedensvertrages", erklärte der Anführer der Rebellendelegation, Taban Deng Gai. "Es ist ein Anfang, der uns zu einer dauerhaften Waffenruhe ermutigt." (APA, 5.5.2014)

Share if you care.