1.500 Euro Schadenersatz für Erfrischungstücher

8. Mai 2014, 08:31
60 Postings

Eine Passagierin hat eine Airline auf Schadenersatz geklagt und Recht bekommen. Grund für die Klage waren Erfrischungstücher und eine Allergie darauf

Für viele Passagiere sind die dampfenden Reinigungstücher - auch "Saunatücher" genannt, die bei vielen Fluggesellschaften zum Komfort der Gäste an Bord verteilt werden, eine willkommene Gelegenheit, um sich frischzumachen.

Allerdings sind die Tücher nicht für alle Menschen verträglich, bei einigen können sie sogar allergische Reaktionen hervorrufen. Genau zu so einem Fall kam es bei einem Flug im Oktober 2010 von Indien nach Deutschland. Die betroffenen Passagierin hatte die Crew über ihre Allergie informiert und sie darum gebeten, die Tücher nicht zu verteilen. Trotzdem wurden die "Saunatücher" verteilt, die Passagierin reagierte darauf mit Atemnot. Die Klägerin musste nach der Landung von einem Notarzt betreut werden.

Die Passagierin verklagte die Airline am Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Aktenzeichen 16 U 170/13) auf Schmerzensgeld von 2.000 Euro und bekam - zumindest teilweise - Recht. In erster Instanz wurden der Klägerin 2.000 Euro zugesprochen, die Airline legte Berufung ein.

Montrealer Übereinkommen

Nun muss die Fluggesellschaft immerhin 1.500 Euro bezahlen, weil die Klägerin auf der Grundlage des Montrealer Überinkommens ein Schmerzensgeld verlangen kann, da die allergische Reaktion durch eine typische, dem Luftverkehr eigentümlich Gefahr ausgelöst worden sein. Die Mitarbeiter an Bord waren über die Allergie informiert und hätten die Verteilung der Tücher unterlassen müssen.

Allerdings müsse sich die Klägerin ein Mitverschulden anrechnen lassen, da sie mit mehr Nachdruck auf ihre Situation aufmerksam hätte machen müssen. Sie habe sich ihrem Schicksal ergeben, anstatt aufzustehen und laut "Halt!" zu rufen.

Das Montrealer Übereinkommen besagt, dass der Luftfrachtführer den Schaden zu ersetzen hat, der dadurch entsteht, dass ein Reisender getötet oder körperlich verletzt wird, jedoch nur, wenn sich der Unfall an Bord des Flugzeugen oder beim Ein- und Aussteigen ereignet hat.

Verschiedene Auslöser

Laut Matthias Colli vom ECARF-Institut (Europäische Stiftung für Allergieforschung) können verschiedene Faktoren für eine allergische Reaktion ausschlaggebend sein, darunter im Wasserdampf gelöste Waschmittelreste oder gegebenenfalls auch ein verwendeter Duftstoff. Auch eine Kreuzkontamination - also die ungewollte Übertragung von Allergenen auf die Tücher - kann Allergien auslösen. (todt, derStandard.at, 8.5.014)

  • Die heißen Erfrischungstücher im Flugzeug werden nicht von allen Passagieren vertragen.

    Die heißen Erfrischungstücher im Flugzeug werden nicht von allen Passagieren vertragen.

Share if you care.