Kollegen auf Twitter beschimpft: PayPal-Manager muss gehen

5. Mai 2014, 14:24
6 Postings

Rakesh Agrawal nannte eine Kollegin "ein Stück Scheiße", verschickte das "unabsichtlich" als Tweet

Erst vor zwei Monaten hatte Rakesh Agrawal seine Stelle als "Director of Strategy" bei PayPal angetreten – jetzt ist er sie wieder los. Grund dafür sind beleidigende Tweets, die Agrawal vergangenen Freitag abgeschickt hatte. Das erklärte zumindest PayPal in einem Statement; Agrawal hielt entgegen, bereits vor dem Eklat gekündigt zu haben.

"Nutzlos"

Agrawals Serie an Tweets begann mit der Ankündigung, ein Jazz-Festival besuchen zu wollen. Plötzlich schoss er sich jedoch auf seine Kollegin Christina Smedley ein, die er "nutzlos" und ein "Stück Scheiße" nannte. 

Dann schimpfte er über einen "Don Christmas", der gefeuert werden sollte. Anschließend behauptete er, FourSquare zu einer 50-Milliarden-Firma machen zu können, bevor die Mitteilungen nur mehr aus zusammenhanglosen Silben bestanden.

Neues Smartphone schuld

Mittlerweile hat sich Agrawal für die Tweets entschuldigt, laut Eigenangaben war "ein neues Smartphone" am Fauxpas schuld. Er hatte es  "zum Testen" dabei und kannte sich nicht aus. Das führte dazu, dass einige Mitteilungen, die Agrawal eigentlich als Twitter-Direktnachricht versenden wollte, öffentlich wurden. 

Null Toleranz

Allerdings deuten Rechtschreibfehler und Grammatik eher darauf hin, dass der Ex-PayPal-Manager betrunken war, wie einige Twitter-Nutzer feststellten."PayPal hat null Toleranz für so eine Respektlosigkeit", so das Unternehmen in einem eigenen Tweet. (fsc, derStandard.at, 5.5.2014)

  • Stein des Anstoßes: In einem Tweet beleidigt Rakesh Agrawal eine Kollegin
    foto: screenshot/twitter

    Stein des Anstoßes: In einem Tweet beleidigt Rakesh Agrawal eine Kollegin

  • Später behauptete er, sein neues Handy sei am Eklat schuld
    foto: screenshot/twitter

    Später behauptete er, sein neues Handy sei am Eklat schuld

  • PayPal zeige "null Toleranz für Respektlosigkeit", so das Unternehmen in einem Statement
    foto: reuters/sin

    PayPal zeige "null Toleranz für Respektlosigkeit", so das Unternehmen in einem Statement

Share if you care.