Nördlich des Lakritz-Äquators

Blog mit Video5. Mai 2014, 16:20
17 Postings

Auch im Kopenhagener Pressezentrum des Eurovision Song Contest wird "Bärendreck" verkauft - aber eher als Ladenhüter

Die alten Ägypter schätzten es, die fernöstliche Medizin heilt damit, die Dänen lieben es und die meisten Österreicher verachten es: Das Lakritz.

"Bärendreck, pfui!" müssen sich viele Skandinavier oder Holländer anhören, wenn sie ihren österreichischen Freunden Lakritz anbieten. Egal ob die süße oder die gesalzene Variante. Der Name Bärendreck stammt übrigens vom Süßwarenhersteller Karl Bär aus Ulm, der viele Lakritz-Patente innehatte. Freundlich gemeint war der Ausdruck trotzdem nie.

Lakritz wird aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen, die auch Süßholz genannt wird. Es hat eine lange Geschichte und war bereits den alten Ägyptern bekannt, wurde als Süßungsmittel, als Medizin oder als Zuckerl verwendet. Doch wirklich durchsetzen konnte sich Lakritz etwa in Süddeutschland, Österreich oder am Balkan nie. Irgendwo in Europa verläuft ein unsichtbarer Lakritz-Äquator. Im Kopenhagener Pressezentrum des Eurovision Song Contest wird Lakritz auch verkauft. Aber eher als Ladenhüter.

Wem schmeckt denn Lakritz überhaupt? Welche abenteuerlichen Variationen gibt es in Dänemark? Dem sind wir nachgegangen:

Lakritz mit Schokolade, Erdbeere, als Bier, als Sirup, salzig oder süß. In Dänemark gibt es alle Variationen.

(Marco Schreuder/Alkis Vlassakakis, derStandard.at, 5.5.2014)

Marco Schreuder, 1969 in den Niederlanden geboren, ist seit 1976 Eurovision Song Contest-Fan. Gerade erst nach Österreich übersiedelt begeisterten ihn die Bilder vom Austragungsort '76. Denn in Den Haag lebten seine Großeltern. Seitdem ist er standhafter Europäer und Eurovision-Fan und hat keinen einzigen Song Contest ausgelassen. Im Brotberuf sitzt er für die Grünen im Bundesrat und ist Einzelunternehmer. Als Letzterer war er im Team von Nadine Beiler in Düsseldorf 2011. Sein Lieblingsbeitrag aller Zeiten: Alice & Battiato - I treni di Tozeur, Italien 1984. Für derStandard.at ist er bereits seit dem den Song Contest 2012 in Aserbaidschan dabei und bloggt auch heuer in Kopenhagen wieder vor Ort mit Alkis Vlassakakis, der filmt und fotografiert.

  • Lakritz in allen dänischen Variationen.
    foto: alkis vlassakakis

    Lakritz in allen dänischen Variationen.

  • Artikelbild
    foto: alkis vlassakakis
Share if you care.