Quentin Tarantinos "Rachefeldzug" wegen eines geleakten Drehbuchs

4. Mai 2014, 14:27
53 Postings

Regisseur verlangt von Gawker eine Million US-Dollar Schadenersatz

Quentin Tarantino und der Klatschblog Gawker sind seit Anfang des Jahres in einen Rechtsstreit verwickelt. Stein des Anstoßes: ein geleaktes Drehbuch zu Tarantinos nächstem Film "The Hateful Eight". Weil das Skript veröffentlicht wurde, hatte Tarantino ("Django Unchained") zunächst verkündet, den Film abzusagen. Die Blogger klagte er wegen Urheberrechtsverletzung.

Drehbuch verlinkt und heruntergeladen

Gawker hatte einen Link auf eine Filehosting-Seite veröffentlicht, auf der das Drehbuch von Personen "aus Hollywood-Kreisen" hochgeladen worden war. Die Blogger sicherten sich auch eine Kopie, um die Echtheit feststellen zu können. Tarantino hatte Gawker daraufhin vorgeworfen, sie würden Urheberrechtsverletzungen begünstigen. Vergangene Woche hat ein Richter diese Klage mit der Begründung abgewiesen, der US-Filmemacher habe keine direkte Urheberrechtsverletzung nachweisen können.

Zur Urheberrechtsverletzung aufgerufen

Tarantino hat bereits Berufung eingelegt und beschuldigt Gawker nun der direkten Urheberrechtsverletzung, wie TorrentFreak berichtet. Die Seite habe die nicht autorisierte Kopie dazu verwendet, um Teile des noch geheimen Drehbuchs zu veröffentlichen, heißt es in der Anklage. Zudem hätten sich die Blogger schuldig gemacht, aktiv zu einer Urheberrechtsverletzung aufzufordern. Gawker hatte das Drehbuch nicht selbst entdeckt, sondern seine Leser aufgerufen, das Skript im Web aufzustöbern.

"Privat" bei Filehoster gespeichert

Die Anwälte argumentieren, dass die Datei auf der Filehosting-Seite zunächst "privat" gespeichert gewesen und erst durch Gawker der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sei. Gawker habe sich auch geweigert, die Links zu entfernen, von der Fileshosting-Seite wurde die Datei gelöscht. Tarantino fordert eine Million US-Dollar Schadenersatz. 

Und der Film ... ?

Aus dem Film könnte indes doch noch etwas werden. Bei einer Lesung des Drehbuchs in Los Angeles mit Stars wie Samuel L. Jackson hat Tarantino laut LA Times kürzlich verkündigt, das Skript umzuschreiben zu wollen. (red, derStandard.at, 4.5.2014)

  • Tarantino lässt nicht von seinem Rechtsstreit mit Gawker ab.
    foto: chris pizzello/invision/ap

    Tarantino lässt nicht von seinem Rechtsstreit mit Gawker ab.

Share if you care.