Atletico feiert 3:1-Sieg gegen Chelsea

30. April 2014, 22:40
543 Postings

Madrider fixieren finales Stadtderby - Erstmals zwei Vereine aus der selben Stadt um Europas Fußball-Krone - Bitteres Elferfoul von Eto'o an Costa der Knackpunkt

London - In der Champions-League kommt es am 24. Mai in Lissabon zu einem Madrider Finale. Atletico folgte dem Lokalrivalen Real am Mittwoch mit einem 3:1-Sieg bei Chelsea ins Endspiel. Nach dem torlosen Remis im Semifinal-Hinspiel in Madrid sorgten Adrian Lopez (44.), Diego Costa (60./Foul-Elfmeter) und Arda Turan (72.) an der Londoner Stamford Bridge für die Entscheidung.

Chelsea war nach dem Führungstreffer von Fernando Torres (36.) auf Aufstiegskurs, ließ in der Folge aber nach und verließ zurecht als Verlierer den Platz. Damit ist die Hoffnung der "Blues" auf den zweiten Titel (nach 2012) innerhalb von drei Jahren gestorben. Coach Jose Mourinho verpasste das Kunststück, nach dem FC Porto und Inter Mailand auch einen dritten Club ins Endspiel der Königsklasse zu führen.

Die auch in der spanischen Meisterschaft voranliegenden Madrilenen krönten hingegen ihre Topsaison vorerst mit dem ersten Europacup-Final-Einzug seit 1974 (Meistercup). Dank des erst zweiten Europacup-Siegs in England (nach jenem gegen Leicester City 1997) im zehnten Spiel sind die Madrilenen auch im laufenden Bewerb weiter unbesiegt.

Vorsicht ist die Mutter...

Chelsea wurde zuletzt für die defensiven Auftritte in Champions League und englischer Meisterschaft kritisiert. Von der Papierform waren die Blues auch diesmal nicht gerade offensiv ausgerichtet, setzte Mourinho doch auf der linken Mittelfeldseite mit Cesar Azpilicueta auf einen Abwehrspieler. Betoniert wurde aber keineswegs.

Die ohne die gesperrten Frank Lampard und John Obi Mikel angetretenen Engländer spielten nach vorne und hatten nach einer Schrecksekunde in Minute vier, in der ein Koke-Flankenversuch zur Überraschung aller an der Latte landete, die Zügel fest in der Hand.

In einer sehr intensiven ersten Hälfte kamen aber beide Teams in der ersten halben Stunde kaum richtig zum Abschluss. Aufseiten der Gastgeber ging ein Willian-Freistoß aus guter Position drüber (15.) und ein schöner David-Luiz-Fallrückzieher hauchdünn daneben (23.). Die dritte Chance brachte dann den Erfolg. Willian drehte sich in der Nähe der Eckfahne um zwei Spanier zirkusreif herum, bediente Azpilicueta und dessen Hereingabe verwertete Torres aus rund elf Metern, wobei der Ball von Godin noch leicht abgefälscht wurde (36.).

Hazard vorne top, hinten flop

Ein gutes Drehbuch für den Finaleinzug. Bis sich der für den verletzten Petr Cech im Tor stehende Mark Schwarzer zwei Minuten später geschlagen geben musste: Bei einer Tiago-Flanke ließ Hazard, der die Spanier im Angriff schwindlig dribbelte,  Juanfran gewähren und dessen Hereingabe beförderte Lopez vom Fünfer ohne viel Mühe zum Ausgleich ins Netz (44.). Auf der anderen Seite prüfte der rechtzeitig fit gewordene Kapitän John Terry Atletico-Goalie Thibaut Courtois (53.). Mourinho war - das drohende Aus vor Augen - gezwungen mehr Risiko zu nehmen, brachte mit Samuel Eto'o eine zweite Spitze in die Partie.

Die Einwechslung des Kameruners war allerdings alles andere als glücklich, machte dieser doch bei einer seiner ersten Aktionen ein bitteres Foul an Costa im Strafraum. Den verhängten Elfmeter verwandelte Costa selbst mit einem wuchtigen Schuss souverän zum 2:1 (60.) und seinem achten Saisontreffer. Adios, Chelsea.

Die Londoner gaben aber nicht auf und kamen einmal auch dem Ausgleich sehr nahe. Bei einem David-Luiz-Kopfball verhinderte nur die Latte einen Treffer (64.). Endgültig den Sack zu machte Arda Turan. Der Türke legte sich sein Goal selbst auf, staubte seinen Latten-Kopfball selbst zum 3:1 ab (72.). (APA/red, 30.4.2014)

Fußball-Champions-League/Semifinal-Rückspiel:

Chelsea FC - Atletico Madrid 1:3 (1:1). London, Stamford Bridge, 38.000 (ausverkauft), SR Rizzoli (ITA).
Hinspiel 0:0 - Atletico Madrid mit dem Gesamtscore von 3:1 im Finale am 24. Mai im Estadio da Luz in Lissabon gegen Real Madrid.

Tore: 1:0 (36.) Torres, 1:1 (44.) A. Lopez, 1:2 (60.) D. Costa (Foul-Elfmeter), 1:3 (72.) A. Turan

Chelsea: Schwarzer - Ivanovic, Cahill, Terry, Cole (54. Eto'o) - Ramires, D. Luiz - Willian (77. Schürrle), Hazard, Azpilicueta - Torres (67. Ba)

Atletico: Courtois - Juanfran, Miranda, Godin, F. Luis - Koke, Tiago, M. Suarez, A. Turan (83. Rodriguez) - D. Costa (76. Sosa), A. Lopez (66. R. Garcia)

Gelbe Karten: Keine bzw. D. Costa, A. Lopez

Stimmen

Jose Mourinho (Chelsea-Trainer): "Es ist immer bitter, wenn man ein Halbfinale verliert. Das Spiel war sehr lange ausgeglichen. Courtois hat dann eine gute Parade gegen Terry gezeigt und gleich danach war der Elfmeter von Costa. Das war der Knackpunkt. Danach war Atletico die Mannschaft, die mehr überzeugt hat, deshalb haben sie auch ganz verdient gewonnen. Atletico hat eine großartige Leistung gezeigt, ich habe Diego Simeone zehn Minuten vor Schluss beglückwünscht zu seiner großartigen Mannschaft, die er hat."

Tiago (Atletico-Madrid-Kapitän): "Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir an uns selbst geglaubt haben, auch nach dem Tor von Chelsea. Am Ende war es ein verdienter Sieg, aufgrund der zweiten Hälfte, in der wir Chelsea weit reingedrängt haben. Wir genießen es im Finale zu stehen, ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und die Fans."

Koke (Atletico-Madrid-Mittelfeldspieler): "Es ist ein herausragendes Gefühl, gleich in der ersten Saison in der Champions League im Finale zu stehen. Entscheidend war das 1:1 vor der Pause, das hat uns viel Ruhe gegeben. In der zweiten Hälfte ist es dann von alleine gelaufen, es war ein verdienter Sieg für uns. Wir glauben daran, dass wir auch Real schlagen können, aber es wird eine enge Sache werden."

  • Arda! Tor! Atletico darf weiter träumen. Und Diego Simeone darf weiter Gute-Nacht-Geschichten erzählen.
    foto: reuters/perez

    Arda! Tor! Atletico darf weiter träumen. Und Diego Simeone darf weiter Gute-Nacht-Geschichten erzählen.

  • Diego Costa traf zum 2:1 per Elfer.
    foto: epa/penny

    Diego Costa traf zum 2:1 per Elfer.

Share if you care.