Europa schraubt Stress für Großbanken hoch

29. April 2014, 17:46
6 Postings

Von einer Rezession bis zu Währungsturbulenzen ist in dem Szenario alles dabei. Die Banken haben maximal neun Monate für Kapitalerhöhungen Zeit

Frankfurt/Wien - Europas Großbanken bekommen gehörigen Stress. Die Bankenaufseher bei der Bankbehörde EBA und der Europäischen Zentralbank (EZB) haben am Dienstag die Szenarien für den kommenden Stresstest vorgestellt. Eine Rezession, drastisch fallende Immobilienpreise und höhere Finanzierungskosten für die Banken werden in den Crashtests für die Bankbilanzen durchexerziert. Mit dem Test soll das Vertrauen in Europas Banken wieder gefördert und Kapitallücken geschlossen werden, die im Krisenfall sonst wieder aufklaffen könnten.

Der Krisenfall sieht so aus: Schnell und stark steigende Zinsen sorgen für einen Schock auf den Finanzmärkten, der Staaten, Banken und damit die Weltwirtschaft in eine Krise stürzt. In Summe werde die europäische Wirtschaftsleistung für drei Jahre (2104-2016) um 2,1 Prozent fallen und damit die faulen Kredite und die Probleme der Banken steigen.

Osteuropa im Fokus

Für die heimischen Großbanken besonders von Bedeutung: der unterstellte Krisenverlauf in Osteuropa. Hier werden im Stresstest eine Abwertung der Währungen und ein Finanzierungsschock für osteuropäische Länder getestet. Im Schnitt werden die elf osteuropäischen Länder stärker getroffen als die übrigen EU-Länder, im Schnitt wird Osteuropa um 9,9 Prozentpunkte weniger wachsen. In der EU liegt die Schrumpfung um 2,1 Prozent um sieben Prozentpunkte unter der aktuellen Prognose der EU-Kommission.

Wenn die EZB bei einer der 128 getesteten Großbanken eine Kapitallücke entdeckt, muss das Geldhaus schnell handeln. Kapitalschwache Institute sollen in sechs bis neun Monaten mögliche Lücken füllen, hieß es von der EZB am Dienstag. Die Ergebnisse der Bilanzprüfungen und anstehenden Stresstests sollen im Oktober vorliegen. Institute, die schon bei der Überprüfung der tatsächlichen Bilanz oder im Basisszenario des Stresstests Löcher aufweisen, sollen diese binnen sechs Monaten schließen. Wer lediglich beim hypothetischen Krisenszenario im anstehenden Stresstest scheitert, soll neun Monate Zeit bekommen, die Lücken zu füllen. Beim Stresstest 2011 wurde ein Kapitalbedarf von knapp 27 Mrd. Euro.

Bereits im Vorfeld des aktuellen Tests haben Europas Großbanken Milliarden an frischem Kapital aufgenommen, um sich für den Stresstest zu wappnen. Die Deutsche Bank will etwa Anfang Mai nach einem schwächeren Geschäft 1,5 Mrd. Euro an anrechenbarem Kapital aufnehmen. (sulu, DER STANDARD, 30.4.2014)

  • Wie am neuen EZB-Gebäude die Bauarbeiter basteln die Aufseher aktuell am Bankenstresstest. Auch dabei geht es um Milliarden.
    foto: epa

    Wie am neuen EZB-Gebäude die Bauarbeiter basteln die Aufseher aktuell am Bankenstresstest. Auch dabei geht es um Milliarden.

Share if you care.