"Spiegel" erhält Satireseite: "Wird polarisieren"

29. April 2014, 13:28
5 Postings

Das deutsche Nachrichtenmagazin wird auch mehr Meinungen enthalten, kündigte "Spiegel"-Chefredakteur Büchner an - Neuer Auftritt ab 5. Mai

Das deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel" kommt ab 5. Mai in neuer Gestaltung auf den Markt. Teil des neuen Auftritts ist eine Satireseite, wie "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner dem "Medium Magazin" verriet. Konzipiert wurde sie vom ehemaligen "Titanic"-Chefredakteur Martin Sonneborn mit einem Team freier Autoren. Büchner zum "Medium Magazin": "Die Seite wird polarisieren, aber ich halte sie für einen Gewinn. Denn diese Form der Auseinandersetzung mit politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen passt wunderbar zum 'Spiegel'."

Weiteres Element des optisch und inhaltlich runderneuerten Hefts soll ein Leitartikel sein, der künftig auch ohne Autorennamen publiziert werden kann. Dort will der "Spiegel" politisch Position beziehen: "Der Autor des Leitartikels schreibt nicht seine eigene, subjektive Sicht der Dinge, sondern stellt sich in den Dienst dieser Diskussion", so Büchner. Eine inhaltliche Positionierung soll auch in neuen Kolumnen vorgenommen werden, sie sollen "persönlicher und radikaler werden".

Büchner kündigt im Interview "ein völlig neues Angebot" für den digitalen "Spiegel" an. Inhalte auf "Spiegel online" werden kostenlos bleiben, in ein paar Monaten sollen Leser aber Zugang zu Originalquellen und zusätzlichem Material aus den Recherchen bekommen. Büchner: "Wir wollen künftig die besondere Stärke des 'Spiegels' sichtbarer machen: Die Tiefe seiner Recherchen und die Verifikation jedes einzelnen Fakts durch unsere 70-köpfige Dokumentation." (red, derStandard.at, 29.4.2014)

  •  "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner.
    foto: apa/epa/kapeller

     "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner.

Share if you care.