Obama-Berater: US-Geheimdienste nützen Sicherheitslücken für Spionage

29. April 2014, 10:34
1 Posting

Manche Lücken werden geheimgehalten

Die US-Regierung hat bestätigt, dass ihre Geheimdienste neu entdeckte Sicherheitslücken in Computersystemen mitunter für Spionage und Cyber-Angriffe ausnutzen. Es gebe Kriterien, nach denen entschieden werde, ob eine Sicherheitslücke öffentlich gemacht werde oder nicht, erklärte Michael Daniel, der Berater von US-Präsident Barack Obama in Fragen der Cybersicherheit.

Informationsgewinn

"Eine Schwachstelle offen zu legen, ist normalerweise sinnvoll", schrieb Daniel in einem Blogeintrag auf der Webseite des Weißen Hauses. Denn auch die US-Regierung und die amerikanische Wirtschaft seien unbedingt darauf angewiesen, dass das Internet sicher laufe. Doch wenn sie eine neue Schwachstelle öffentlich machen, würden die US-Geheimdienste eine Möglichkeit zur Spionage auslassen. Durch die Ausnutzung von Sicherheitslücken könnten wichtige Informationen gewonnen werden, schrieb Daniel. (APA, 29.04.2014)

Share if you care.