"Grab der Königskinder" im Tal der Könige entdeckt

29. April 2014, 21:02
67 Postings

Man möchte meinen, dass im "Tal der Könige" alles entdeckt ist - Archäologen fanden nun aber in einem seit über 100 Jahren bekannten Grab Überreste von 50 Königskindern

Kairo/Basel/Wien - Seit rund 200 Jahren, beginnend mit den Napoleons Ägyptenfeldzug, wird das Tal der Könige bei Luxor erforscht. 64 Gräber, die von den Archäologen mit Nummern versehen und mit KV (für King's Valley) abgekürzt werden, hat man dort seither entdeckt. Und man könnte glauben, dass Archäologen längst alles gefunden haben, was es zu finden gibt.

Es gibt aber nach wie vor Überraschungen: 1995 wurden im seit zwei Jahrhunderten bekannten Grab KV5, von dem man bis dahin bloß einige wenige Grabkammern entdeckt hatte, mehr als hundert weitere Kammern gefunden, in denen man die zahlreichen Söhne Ramses II. bestattet hatte.

Auch das Grab KV40, das sich am Nordostende des Tals der Könige befindet, galt als gut erforschtes Grab ohne weitere Geheimnisse. Schließlich war es bereits im Jahr 1899 vom Ägyptologen Victor Loret entdeckt worden. Seit drei Jahren arbeiten Basler Ägyptologen an der Grabanlage - und wurden fündig. Die Ägyptologen unter Leitung von Susanne Bickel reinigten den sechs Meter tiefen Schacht, der Zugang zu fünf unterirdischen Räumen gewährt, und bargen die zahlreichen Überreste von Grabbeigaben, Särgen und Bestattungen.

30 Personen identifiziert

Im Mittelraum und in drei Seitenräumen stießen die Forscher auf die mumifizierten Überreste von über 50 Personen. Anhand von beschrifteten Keramikgefäßen konnten die Wissenschafter nun über 30 Personen namentlich identifizieren. Titel wie "Königssohn" und "Königstochter" legen nahe, dass es sich zumeist um Familienmitglieder der beiden Pharaonen Thutmosis IV. und Amenhotep III. handelt, die ihrerseits im Tal der Könige bestattet wurden. Beide Pharaonen gehörten der 18. Dynastie (Neues Reich) an und regierten im 14. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung.

Unter den Beigesetzten von KV 40 befinden sich mindestens acht bisher unbekannte Königstöchter, vier Prinzen und einige "Ausländerinnen", wie sich aus den Inschriften schließen lässt. Bei den meisten handelt es sich um Erwachsene, doch wurden hier auch Kinder beigesetzt: "Wir fanden auffallend viele aufwändig mumifizierte Neugeborene und Kleinkinder, die sonst eher einfach bestattet wurden", sagt Susanne Bickel, die vermutet, dass die Mitglieder des königlichen Haushalts über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten in diesem Grab beigesetzt worden sind.

Obwohl das Grab in der Antike und vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts mehrfach ausgeraubt wurde, fanden die Forscher zahlreiche Fragmente der Grabausstattungen wie Sarg- und Stoffreste.

"Die Funde und auch die Wände sind von einem Großbrand stark verrußt, der wohl durch die Fackeln der Grabräuber ausgelöst wurde", vermutet Bickel, die auch schon Ideen für weitere Forschungen an den Funden hat: Anthropologische Untersuchungen sollen Aufschluss über die Zusammensetzung und die Lebensbedingungen des pharaonischen Hofstaats der 18. Dynastie und dessen Bestattungssitten liefern.  (Klaus Taschwer, DER STANDARD, 30.4.2014)

  • Die Grabanlage KV 40 wurde mehrfach beraubt. Was zurück blieb, sind mumifizierte Überreste zwischen Sargfragmenten, Stoffresten und Scherben.
    foto: matjaz kacicnik, universität basel/ägyptologie

    Die Grabanlage KV 40 wurde mehrfach beraubt. Was zurück blieb, sind mumifizierte Überreste zwischen Sargfragmenten, Stoffresten und Scherben.

  • Die Diebe gingen nicht zimperlich vor: Der Raum zeigt Russ-Spuren an den Wänden - Hinweise auf einen von Grabräubern ausgelösten Brand.
    foto: matjaz kacicnik, universität basel/ägyptologie

    Die Diebe gingen nicht zimperlich vor: Der Raum zeigt Russ-Spuren an den Wänden - Hinweise auf einen von Grabräubern ausgelösten Brand.

  • Die Panorama-Aufnahme gibt einen Überblick über die von Wissenschaftern der Universität Basel untersuchten Ausgrabungsstätten im Tal der Könige: Die Grabanlage KV 40 befindet sich links der Bildmitte.
    foto: universität basel/ägyptologie

    Die Panorama-Aufnahme gibt einen Überblick über die von Wissenschaftern der Universität Basel untersuchten Ausgrabungsstätten im Tal der Könige: Die Grabanlage KV 40 befindet sich links der Bildmitte.

Share if you care.