Der letzte König der Mohikaner

25. April 2014, 17:23
posten

King Khan tritt mit The Shrines am Montag und Dienstag in Österreich auf

Auf der Bühne wirbelt der Mann mit der Federkrone in den schwarzen Kraushaaren wie ein Derwisch umher, er kreischt wie einst James Brown: King Khan, der mit Hofstaat - The Shrines - Montag und Dienstag Audienzen in Österreich gibt. Dabei steckte der polyglotte Herrscher im Reich des souligen Garagenpunk in den vergangenen 14 Jahren in einer veritablen Schaffenskrise, die durch das Ableben einiger guter Kumpels ausgelöst wurde. Im vergangenen Jahr kehrte der Khan dann mit dem Studioalbum Idle No More auf seinen R-'n'-B-Thron zurück. Und faul ist der 37-jährige Arish Ahmad Khan, so der bürgerliche Name des Kings, tatsächlich nicht: Der 1977 in Montreal geborene Kanadier mit indischen Wurzeln gehörte Mitte der 1990er zum Stall des Labels Sympathy For The Record Industry. Mit den Spaceshits und anderen Kultcombos zelebrierte er einen räudigen Garagen-Voodoo-Punk, dem er mit seiner Liebe zu psychedelischem 1960er-Soul und orientalischen Go-go-Tänzerinnen eine exotische Note verlieh. Heutzutage inszeniert sich seine Highness bevorzugt mit nacktem Oberkörper, Perlenketten und Federkopfschmuck, wenn er seine Berliner Wohnung, in der er seit 2005 mit Frau und zwei potenziellen Thronfolgern residiert, zwecks Untertanenverzückung verlässt. Letzteres garantieren das aktuelle Album sowie die Reminiszenzen an alte Soulrevuen, Phil-Spector-Pomp, frühe Stones oder The Chambers Brothers.

Wobei die 1999 in Kassel gegründete Freundschaftspartie The Shrines nur eines von vielen Königsprojekten darstellt. Auf Idle No More spielen Bläser und Bluesorgel eine herausragende Rolle, selbst Geigen erklingen. Inspirieren ließ sich der King aber nicht nur von seiner Lebenskrise, sondern auch von der indigenen Protestgruppe Idle No More, die in Kanada gegen Naturzerstörung durch Großkraftwerke und Ölkonzerne ankämpft. Demnächst in Wien und Linz zu überprüfen. (dog, DER STANDARD, 26./27.4.2014)

  • 28.4., Chelsea, Wien, 01/407 93 09, 21.30
Share if you care.