Wr. Neustadt gegen Grödig und das Gespenst

25. April 2014, 15:41
1 Posting

Niederösterreicher wollen sich im Heimspiel gegen Grödig aus der Gefahrenzone hieven. Grödig-Trainer Hütter hat noch Ambitionen

Im Saisonfinish der Fußball-Bundesliga hat der Abstiegskampf wieder an Spannung gewonnen. Der lange Zeit in einer Tabellen-Komfortzone liegende SC Wiener Neustadt hat drei Runden vor Schluss plötzlich nur noch sechs Punkte Vorsprung auf Wacker Innsbruck. Vor einem Schicksal wie jenes von Mattersburg im Vorjahr hat man bei den Niederösterreichern aber vor dem Heimspiel gegen Grödig keine Angst.

Schon ein Punktgewinn am Samstag könnte den Gastgebern zum Klassenerhalt reichen, wenn die Tiroler gleichzeitig gegen die Austria eine Heimniederlage kassieren. "Wir haben jetzt die Chance, das nachzuholen, was wir vor einer Woche in Innsbruck verabsäumt haben", erklärte Trainer Heimo Pfeifenberger, dessen Truppe in den vergangenen sieben Partien nur einen Punkt ergatterte.

Durch das 1:3 gegen Wacker wurde die Situation für die Wiener Neustädter wieder ungemütlich. "Es ist nicht einfach für uns, aber wir haben alles gut analysiert. Wir werden jetzt alles mobilisieren, auch im mentalen Bereich", kündigte Pfeifenberger an. Dass es seiner Truppe ähnlich wie Mattersburg gehen könnte - der SVM stieg 2013 trotz eines Vorsprungs von fünf Punkten zwei Runden vor Schluss noch ab -, glaubt Pfeifenberger nicht. "Das ist bei uns kein Thema", beteuerte der Salzburger.

Die Luft am Ende

Ein Sieg über seinen Ex-Verein würde wohl für klare Verhältnisse sorgen - dafür benötigen die Wiener Neustädter laut Pfeifenberger aber eine starke Leistung, denn "die Grödiger sind eine aggressive und spielerisch sehr starke Mannschaft". Der 47-Jährige rechnet mit einem topmotivierten Gegner, obwohl der Aufsteiger nur noch geringe Europacup-Chancen hat. "Die Luft ist bei ihnen sicher nicht draußen, sonst wären sie keine Profis."

Diese Ansicht wurde von Grödig-Coach Adi Hütter bestätigt. "Wir fahren nach Wiener Neustadt, um zu gewinnen", betonte der Vorarlberger, der eine Europacup-Teilnahme noch nicht abgeschrieben hat. "Wenn wir dreimal gewinnen, ist der dritte Platz möglich."

Deshalb stehen nach Hütters Meinung nicht nur die Wiener Neustädter, sondern auch die Grödiger unter Zugzwang. "Der Druck ist gleich verteilt. Die Bedeutsamkeit des Spiels ist für beide Mannschaften sehr hoch. Auch wir können nicht unbekümmert drauflosspielen." (APA, 25.04.2014)

Mögliche Aufstellungen und technische Daten:

SC Wiener Neustadt - SV Grödig (Stadion Wiener Neustadt, Samstag, 16.30 Uhr, SR Lechner). Bisherige Saisonergebnisse: 6:3 (a), 0:2 (h), 2:1 (a)

Wr. Neustadt: Siebenhandl - Pollhammer, Mimm, Mally, Stangl - Hlinka, Säumel - Rauter, M. Koch, Terzic - T. Fröschl

Ersatz: Glänzer - Sereinig, M. Berger, M. Wallner, Maderner, Freitag, Denner

Es fehlen: Pichlmann (gesperrt), Angeler, Schöpf, Rakowitz, Vollnhofer, Dobras (alle verletzt bzw. rekonvaleszent)

Grödig: Fend - Hart, Karner, Cabrera, Martschinko - Nutz, M. Leitgeb - Huspek, Tomi, Elsneg - Trdina

Ersatz: C. Stankovic - Maak, Potzmann, Hayden, Tschernegg, Perchtold, Boller, Fountas, Sigurdsson

Es fehlen: Strobl, Schubert, Handle (alle verletzt)

  • In Wr. Neustadt sollen die Geister ausgetrieben werden.
    foto: apa/punz

    In Wr. Neustadt sollen die Geister ausgetrieben werden.

Share if you care.