Krankenkassen sparten mehr als geplant

23. April 2014, 12:45
56 Postings

Nur noch die Wiener und die Kärntner Gebietskrankenkasse sind verschuldet

Die Krankenkassen haben auch im Vorjahr ihre von der Politik vorgegebenen Finanzziele deutlich übererfüllt. Insgesamt hat die Krankenversicherung 2013 ein Kostendämpfungsvolumen von mehr als einer Milliarde Euro erzielt, geht aus dem Monitoringbericht des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger hervor, den Gesundheitsminister Alois Stöger am Mittwoch dem Ministerrat vorgelegt hat.

Vorgegeben wurde im Zuge des 2009 beschlossenen Sanierungskonzepts für die Kassen ein Kostendämpfungsvolumen von 1,725 Milliarden Euro für den Zeitraum von 2010 bis 2013. Im Vorjahr waren noch 2,671 Mrd. Euro an Einsparungen prognostiziert worden. Nach dem nun vorgelegten Bericht werden die Kassen aber insgesamt 2,975 Mrd. Euro in diesen vier Jahren erreichen.

Ziele übererfüllt

Für das Jahr 2013 hätten die Kassen laut ursprünglichen Plan Kostendämpfungen von 657 Millionen Euro erbringen sollen. Letzten Sommer hatte die Prognose dann bereits auf 946 Mio. gelautet, und nun geht der Hauptverband von Einsparungen von insgesamt 1,028 Mio. Euro für 2013 aus. Die endgültigen Zahlen sollen Ende Mai/Anfang Juni vorliegen. Als Grund für diese Entwicklung nennt der Hauptverband in seinem Bericht, dass die Sanierungsmaßnahmen eine nachhaltige finanzielle Wirkung entfalten. Auch in den Jahren 2010 bis 2012 haben die Kassen ihre Ziele jeweils bereits übererfüllt.

Die vorgegebenen Finanzziele werden auf mehrere Bereiche aufgeschlüsselt - von den Kosten für Medikamente über die ärztliche Hilfe bis zu Heilbehelfen und Physiotherapien. Obwohl alle Krankenversicherungsträger ihre insgesamt angestrebten Finanzziele erreichen, sollen einige Träger in bestimmten Bereichen die Zielerreichung "gefährdet" haben, heißt es - welche Träger das betrifft, wird aber nicht genannt.

Mit der Erreichung der Finanzziele können die Kassen auch die Mittel aus dem Strukturfonds lukrieren. Für das Jahr 2010 waren das noch 100 Millionen Euro, seit 2011 sind es 40 Mio. Euro. Heuer wird es diese Mittel letztmalig geben, ab 2015 sind sie im Gegenzug für die Einführung der Gratiszahnspange für Kinder und Jugendliche gestrichen.

Ihren Schuldenberg von ursprünglich fast zwei Milliarden Euro haben die Krankenkassen damit praktisch abgebaut. Für 2013 soll es laut Prognose für die gesamte Krankenversicherung ein Plus von 2,4 Mrd. Euro geben und für die neun Gebietskrankenkassen ein Plus von 726 Mio. Euro. Schulden wurden für 2013 nur noch für die Wiener GKK im Ausmaß von 43,3 Mio. Euro und auch für die in der Vergangenheit noch positive Kärntner GKK von 1,5 Mio. Euro vorhergesagt. Vor allem die Wiener GKK hatte 2008 noch einen Schuldenstand von fast 600 Mio. Euro. Zu diesem Schuldenabbau der Krankenkassen hat allerdings auch der Staat 450 Millionen Euro - in drei Tranchen zu je 150 Mio. - beigesteuert. (APA, 23.4.2014)

Share if you care.