Github-Gründer geht nach Sexismus-Vorwürfen

22. April 2014, 10:02
13 Postings

Ehemalige Mitarbeiterin hatte Unternehmen Mobbing und Diskriminierung vorgeworfen

Das Code-Hosting-Startup Github hat in einem Blogeintrag bekannt gegeben, dass Mitgründer Tom Preston-Werner das Unternehmen verlässt. Grund dafür sind Anschuldigungen einer ehemaligen Mitarbeiterin, bei Github würden Mobbing und Sexismus toleriert.

Mobbing und Respektlosigkeit

Im März hatte sich Julie Ann Horvath in einem Artikel bei TechCrunch an die Öffentlichkeit gewandt, um über ihre Erlebnisse bei Github zu berichten. Demnach sei sie von ihren männlichen Kollegen respektlos behandelt und letztendlich aus dem Unternehmen gemobbt worden, weil sie die Avancen eines Kollegen abgelehnt habe. Auch habe es einen Konflikt mit der Ehefrau von Preston-Werner gegeben, die sich in die Personalpolitik eingemischt habe.

Mitarbeiterinitiativen geplant

Github hat daraufhin eine Untersuchung eingeleitet. In dem Blogeintrag schreibt CEO Chris Wanstrath nun, dass rechtlich gesehen kein Fehlverhalten und keine Diskriminierung festgestellt werden konnten. Nichtsdestotrotz habe man jedoch "Hinweise auf Fehler und falsche Einschätzungen" gefunden. Preston-Werner habe daher seine Kündigung angeboten, die das Unternehmen akzeptiert habe. Laut Github sollen Mitarbeiterinitiativen gestartet werden, um in Zukunft sicherzustellen, dass die Beschwerden von Mitarbeitern ernst genommen werden.

Weiterhin Kritik

Auf Twitter schreibt Julie Ann Horvath alias @nrrrdcore weiterhin, dass sie aus ihrem Job gemobbt worden sei, weil sie sich nicht mit einem Mitarbeiter einlassen wollte. Dieser sei nun befördert worden. Weiters twittert sie von einer "Hexenjagd" und einem "beschissenen Scherz". (br, derStandard.at, 22.4.2014)

  • Github-Mitgründer Tom Preston-Werner (auf der Couch in der Mitte sitzend) verlässt das Unternehmen nach Sexismus-Vorwürfen.
    foto: github

    Github-Mitgründer Tom Preston-Werner (auf der Couch in der Mitte sitzend) verlässt das Unternehmen nach Sexismus-Vorwürfen.

Share if you care.