Verletzte nach Schlägereien in Salzburg und Steyr

21. April 2014, 13:14
29 Postings

Zwei Auseinandersetzungen in der Stadt Salzburg, eine in Kaprun - Messerstich in Steyr

Salzburg/Steyr - Bei Schlägereien in Salzburg und Steyr sind am Wochenende mehrere Menschen verletzt worden.

Auf der Salzburger Lokalmeile am Rudolfskai schlug eine Gruppe von sechs Personen am Sonntag um 3.30 Uhr zwei 20-jährige Salzburger nieder. Die sechs Männer sollen brutal vorgegangen sein: Obwohl die zwei Salzburger schon am Boden lagen, traten sie mit den Füßen gegen ihre Oberkörper. Zwei mutmaßliche Täter sind der Polizei bekannt. Es handelt sich um Salzburger im Alter von 16 und 20 Jahren. Die anderen Verdächtigen wurde noch nicht ausgeforscht.

Am Ostermontag um 4.10 Uhr versetzte ein 17-jähriger Serbe zwei 23 und 20 Jahre alten Österreichern  "jeweils einen gezielten Faustschlag ins Gesicht", informierte die Polizei.

Bei einer Rauferei am Sonntag in der Früh in einem Lokal in Kaprun hatte ein 23-jähriger Pinzgauer zwei Security-Mitarbeiter mit Fäusten attackiert. Der aggressive Mann ging bei einem anschließenden Gerangel laut Polizei dann selbst "k.o.". Alle drei Männer wurden ins Krankenhaus Zell am See gebracht.

Messerstich in Steyr

Eine Massenschlägerei hat in der Nacht auf Montag in Steyr zwei Schwerverletzte gefordert. Gegen 2.30 Uhr kam es auf dem Parkplatz vor einem Lokal in der Pachergasse zu der Auseinandersetzung. Beim Eintreffen der Beamten flüchtete die Mehrzahl der Streithähne. Zurück blieben ein Mann, der durch zwei Bauchstiche verwundet wurde, und ein Mann mit Kieferbruch. Beide befinden sich im Steyrer Spital, das Stichopfer wurde notoperiert und liegt auf der Intensivstation. Laut Polizei konnten beide noch nicht befragt werden.

Zwar ist die Identität der beiden Schwerverletzten unbekannt und es gibt keine Zeugen, die Polizei ermittelt allerdings in Richtung verfeindeter Gruppen von Bosniern und Kosovo-Albanern. Der Wirt will nichts mitbekommen haben, eine Kellnerin wurde laut dem Bericht noch nicht einvernommen. Die Polizei-Pressestelle bestätigte auf APA-Anfrage einen diesbezüglichen Bericht des ORF-Radios Oberösterreich. (APA/red, derStandard.at, 21.4.2014)

Share if you care.