Evolutionäres Osterei

18. April 2014, 18:59
16 Postings

Blümel könnte die ersehnte Revolution und Entfesselung der Partei sein, so Pröll zu sich.

Den Knaben kenne ich, schmunzelt Josef Pröll. Der war doch in meiner Perspektivengruppe, die Schubladenideen produzierte. Das war doch der Wilde, der in Hungerstreik trat, als man ihn bat, eine Krawatte anzulegen. Voller Genugtuung sah Pröll, während er ein Osterei schälte, dass ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel seinen Stil bewahrt hatte, also auch in der neuen Funktion unverbogen, in der "ZiB 24" denn auch tollkühn schlipsfrei blieb.

Sogar sein oberster Hemdknopf war offen - und was der von sich gab! Einer basisdemokratischen Evolution wolle er die Partei unterziehen. Vermögenssteuer, Gesamtschule, Adoptionsrecht für Homosexuelle - all diese Minithemen, die von konservativen Parteifreunden hochgejazzt wurden, ließ er dabei auf Erbsengröße schrumpfen. Dafür platzierte er in seine Ankündigung rhetorisch messerscharf alles, was die Menschen berührte: Es gelte, da es ja keine Politverdrossenheit, vielmehr Parteiverdrossenheit gebe, so Blümel, vor allem Parteistrukturen zu diskutieren und über sie abzustimmen. Die Inhalte würden schon folgen.

Solch Unerhörtes formulierte Blümel auch noch, ohne ständig zu betonen, diese kühnen Vorstöße wären selbstredend durch das Nicken des Lenkers von Niederösterreich gesegnet worden. Er hatte es da schwerer gehabt, dachte Pröll wehmütig. Blümel hat eben das Glück, nicht mit Onkel Erwin verwandt zu sein.

Blümel könnte die ersehnte Revolution und Entfesselung der Partei sein, so Pröll zu sich. Und schlau ist er. Es könnte sein perfekt getimtes, evolutionäres Osterei somit von Parteimägen im Schutz des feiertägigen Friedens gütig verdaut werden, in diesen Tagen der Milde und Einkehr. (Ljubisa Tosic, DER STANDARD, 19.,20.,21.4.2014)

  • ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel - hier mit Schlips.
    foto: apa/georg hochmuth

    ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel - hier mit Schlips.

Share if you care.