Falsche Rollstuhlfahrerin soll Behinderung und Überfall erfunden haben

18. April 2014, 13:09
62 Postings

42-Jährige gehend auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen

Wien - Eine 42-jährige Wienerin ist nach einem erfundenen Überfall als Betrügerin entlarvt worden. Wie die Tageszeitung "Österreich" am Freitag berichtete, hatte sich die Frau am 1. April bei der Polizei als Rollstuhlfahrerin ausgegeben und behauptet, nach einem Bankbesuch in Ottakring von zwei Jugendlichen ausgeraubt worden zu sein. Laut Kamerabildern war sie allerdings zu Fuß in die Bank spaziert.

Die Ermittler hätten ihren Augen nicht getraut, als sie das angebliche Opfer zu Fuß in die Bank gehen sahen, berichtete unterdessen auch die Polizei in einer Aussendung. Die Frau wurde noch einmal vorgeladen und erschien dabei im Rollstuhl. Als der 42-Jährigen die Bildern gezeigt wurden, legte sie ein umfassendes Geständnis ab. Sie gab an, den Überfall erfunden zu haben, um ausstehende Mietschulden bezahlen zu können. Der elektrische Rollstuhl dürfte laut Polizeisprecherin Adina Mircioane der Frau gehören, allerdings habe sie diesen zumindest derzeit nicht medizinisch benötigt.

Möglicherweise Sozialhilfebetrug

Bei der Polizei war auch ein Brief eingegangen, in dem den Ermittlern geraten wurde, den Fall noch einmal genau zu überprüfen. Der Schreiber erhob Vorwürfe, die 42-Jährige würde arbeiten gehen, auf High Heels herumlaufen und Auto fahren. Laut "Österreich" könnte die Frau als angebliche Gehbehinderte jahrelang Sozialunterstützung kassiert haben. Die Polizei konnte der APA auf Nachfrage vorerst nur von den Vorwürfen bezüglich des Vorfalls am 1. April berichten.

Für die Wienerin war aufgrund der Medienberichte über den Überfall in der Zwischenzeit ein Spendenkonto eingerichtet worden. Nachdem die "Kronen Zeitung" für die Aktion der Opferschutzaktion "Weißer Ring" geworben hatte wurden insgesamt mehrere hundert Euro überwiesen. Die 42-Jährige wurde wegen Betruges und wegen Vortäuschung einer gerichtlich strafbaren Handlung angezeigt. (APA, 18.4.2014)

  • Eine Frau in Wien soll eine Behinderung erfunden haben.
    foto: ane cecilie blichfeldt/wikimedia (CC-Lizenz)

    Eine Frau in Wien soll eine Behinderung erfunden haben.

Share if you care.