Sri Lanka: Regierung verhängt Ausgangssperre über Städte

24. August 2003, 23:06
posten

Wachsende Spannungen zwischen Tamilen und Moslem-Minderheit

Colombo - Angesichts wachsender Spannungen zwischen Tamilen und Angehörigen der moslemischen Minderheit hat die Regierung Sri Lankas eine Ausgangssperre über zwei Städte verhängt. Das Ausgehverbot gelte seit kurzem nach dem Freitagsgebet in den moslemischen Städten Kalmunai und Samanthurai im Osten der Insel, teilte die Polizei mit. In der Region wurden am Dienstag zwei Moslems von mutmaßlichen Angehörigen der Separatisten-Bewegung Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) entführt. Seit der vergangenen Woche wurden dort überdies vier Moslems erschossen.

Zwischen der LTTE und der Regierung Sri Lankas gilt seit mehr als einem Jahr ein Waffenstillstand. Den Rebellen wird aber vorgeworfen, trotzdem politische Morde begangen zu haben. Die Friedensgespräche sind seit April unterbrochen. Derzeit beraten LTTE-Führungskräfte in Paris über die Fortsetzung der Verhandlungen. Die LTTE kämpfte von 1983 bis 2002 für einen eigenen Staat der tamilischen Minderheit in Sri Lanka. Dabei kamen 69.000 Menschen ums Leben. (APA/dpa)

Share if you care.