Wacker Innsbruck kann noch gewinnen

12. April 2014, 21:02
14 Postings

Quasi-Fixabsteiger entführt drei Punkte bei der SV Ried

In seinem scheinbar aussichtslosen Abstiegskampf hat Wacker Innsbruck noch einmal Hoffnung geschöpft. Am Samstag feierte das abgeschlagene Schlusslicht der Fußball-Bundesliga in der 32. Runde einen 2:1 (0:0)-Auswärtssieg in Ried und verkürzte den Rückstand auf den Neunten Wr. Neustadt zumindest bis zum Sonntag auf neun Punkte.

Darko Jevtic mit seinem ersten Saisontor (57.) und Alexander Gründler (70.) erzielten die Kontertreffer der Innsbrucker, die nicht nur den ersten Sieg der Ära von Michael Streiter, sondern auch den ersten Dreipunkter seit 4. Dezember 2013 (5:3 gegen Grödig) feierten. Auswärts hatte man davor zuletzt am 27. Juli bei der Admira (2:1) gewonnen.

Anschlusstreffer kam zu spät

Der Anschlusstreffer für die überlegenen, aber im Abschluss glücklosen Hausherren durch Toni Vastic kam in der 90. Minute zu spät. Die Rieder Generalprobe für das Cup-Viertelfinale gegen St. Pölten am Dienstag ging somit daneben. Die Truppe von Michael Angerschmid gewann nur eine der jüngsten zehn Partien und kam im Frühjahr über einen Heimsieg nicht hinaus.

Vor "4.200 Teamchefs" (Text auf der Anzeigetafel in Anwesenheit von ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller) war Ried wie erwartet die tonangebende Mannschaft. Auch ohne sieben gesperrte bzw. verletzte Spieler. Aus dieser optischen Überlegenheit vermochte man aber kein Kapital zu schlagen - vielleicht auch, weil Goalgetter Rene Gartler fehlte.

Ein Kragl-Weitschuss (12.) sowie ein Volley Kreuzers am Fünfer, der weit über das Tor ging (32.), blieben die besten Möglichkeiten für die Hausherren vor der Pause. Auch die Gäste fanden nach einem Konter aber eine Großchance - die erste der Partie - vor: Wallner bediente Hinterseer, der aus Kurzdistanz aber nur Goalie Gebauer anschoss (12.).

Innsbruck eiskalt

In derselben Tonart ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Kragl prüfte erst Safar (52.) und schoss dann aus der Distanz knapp daneben (55.). Die Führung für die Gäste kam dann wie aus dem Nichts: Wallners Idealflanke fand Jevtic, der am Fünfer nur noch den Fuß hinhalten musste (57.). Ried reagierte zwar bemüht, Chancen entstanden aber eher zufällig. Safar musste im Herauslaufen vor Kreuzer retten (64.), wenig später zischte ein Möschl-Weitschuss knapp am Tor vorbei (68.).

Innsbruck nutzte die offensive Schwäche der Rieder eiskalt, nach einer Vorlage von Jevtic schoss Gründler souverän ins kurze Eck ein (70.). Im Finish hatte Wallner sogar noch die Chance auf das 3:0, scheiterte dabei an Gebauer (88.). In der Schlussminute schöpften die Oberösterreicher noch einmal Hoffnung. Erst konnte sich Safar beim Kopfball Janeczeks auszeichnen, beim Abstauber von Vastic war der Ungar aber machtlos. (APA, 12.4.2014)

Bundesliga - 32. Runde:

SV Ried - FC Wacker Innsbruck 1:2 (0:0). Ried, Keine-Sorgen-Arena, 4.200, SR Kollegger.

Tore: 0:1 (57.) Jevtic, 0:2 (70.) Gründler, 1:2 (90.) Vastic

Ried: Gebauer - Baumgartner, Janeczek, Pichler, Burghuber - Hinum, Kragl - Perstaller (54. Walch), Oliva (54. Vastic), Möschl - Kreuzer (76. Sandro)

Innsbruck: Safar - Schilling, Djokic, Vucur, Hauser - Kofler, Ji-Parana (46. Löffler) - Gründler (89. Wernitznig), Jevtic, Hinterseer - Wallner

Gelbe Karten: Pichler, Kragl, Möschl, Walch bzw. Ji-Parana, Schilling, Kofler

Share if you care.