Bittere Pillen für VfB und HSV

12. April 2014, 18:02
39 Postings

Stuttgarter geben in vorletzter Minute Sieg in Gladbach aus der Hand, Hamburger unterliegen Hannover - akute Abstiegsgefahr bleibt

Mönchengladbach - Der VfB Stuttgart verpasste am Samstag einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt in der deutschen Fußball-Bundesliga. Das Team von Martin Harnik musst sich in der 30. Runde gegen Borussia Mönchengladbach (Abwehrchef Martin Stranzl fehlte verletzt) nach langer Führung mit einem 1:1 (1:0) begnügen und gab den ersten Auswärtssieg seit über fünf Monaten aus der Hand. Daniel Didavi (12.) traf für den VfB, ehe Juan Arango (89.) kurz vor Schluss den Ausgleich erzielte. Der VfB (28 Punkte) liegt damit als 15. weiter nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz.

Diesen besetzt der HSV. Ausgerechnet an seiner alten Wirkungsstätte musste Hamburg-Coach Mirko Slomka einen herben Rückschlag einstecken müssen. 106 Tage nach seiner Entlassung als Trainer von Hannover 96 verloren die Hanseaten verdient mit 1:2 (0:1) und taumeln nach der siebten Auswärtspleite in Serie weiter dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen.

Didier Ya Konan (86.) erzielte den späten, wegen einer Abseitsstellung des Ex-Hamburgers Artjoms Rudnevs aber irregulären Siegtreffer für die 96er und bescherte Slomka-Nachfolger Tayfun Korkut nach vier Niederlagen in Serie wieder einen Sieg. Das Polster auf den HSV ist damit auf halbwegs beruhigende fünf Punkte angewachsen. Die erste Führung der Hamburger durch Lars Stindl (9.) hatte Hakan Calhanoglu mit einem Freistoß egalisiert (48.).

Nürnberg steuert bereits seinem insgesamt neunten Abstieg entgegen, beim 1:4 (1:2) in Wolfsburg waren die Franken (Emanuel Pogatetz spielte durch) chancenlos. Die Wölfe kletterten ihrerseits auf Rang vier, der zur Qualifikation für die Champions League berechtigt. Ivica Olic (19.), Ivan Perisic (22./82.) und Junior Malanda (70.) trafen für Wolfsburg nach der Gäste-Führung durch Markus Feulner (8.).

Ebenfalls weiter im Rennen um die internationalen Startplätze ist der FSV Mainz. Nach zuletzt nur drei Punkten aus den vergangenen vier Partien zeigten 05er beim 3:0 (3:0) gegen ein erschreckend schwaches Werder Bremen von ihrer besten Seite und dürfen weiter von der Europa League träumen.

Das frühe Eigentor von Nils Petersen (5.) spielte den Gastgebern dabei in die Karten, Christoph Moritz mit seinem zweiten Bundesligator (16.) und Yunus Malli (39.) erhöhten noch vor der Pause. Die Bremer (mit Zlatko Junuzovic und Sebastan Prödl) müssen nach dem desolaten Auftritt mit 33 Punkten weiter nach unten schauen. Von der zuletzt ansteigenden Formkurve bei der Mannschaft von Trainer Robin Dutt war an diesem Tag nichts zu sehen.

Der Rettung nahe ist der SC Freiburg nach einem 2:0 (1:0) gegen Schlusslicht Braunschweig. Die Breisgauer stehen nun ebenfalls bereits fünf Zähler vor dem Relegationsplatz 16. Braunschweigs Rückstand eben darauf beträgt weiterhin zwei Zähler. Ein frühes Eigentor von Damir Vrancic (8.) brachte die Freiburger auf die Siegerstraße, Kapitän Julian Schuster sorgte für den Endstand zugunsten der über weite Strecken überlegenen Gastgeber. (sid/red - 12.4. 2014)

  • Die Hannoveraner Christian Schulz (links) und Marcelo freuen sich über das 1:0 gegen den HSV.
    foto: apa/epa/treblin

    Die Hannoveraner Christian Schulz (links) und Marcelo freuen sich über das 1:0 gegen den HSV.

Share if you care.