Rallye: Wagenwechsel im Hause Stohl

25. August 2003, 10:06
posten

Statt WM-Start mit Hyundai in Australien Teilnahmen mit Peugeot in Korsika und bei der RAC

Wien - Manfred Stohl hat sein Programm für die Rallye-Weltmeisterschaft 2003 geändert und das Team gewechselt. Der Wiener löste seinen Vertrag als Hyundai-Fahrer und wird damit auch nicht wie geplant Anfang September in Australien an den Start gehen. Dafür bestreitet der OMV-Pilot mit einem Peugeot 206 WRC die WM-Rallyes in Korsika und bei der RAC in Großbritannien.

Material-Probleme in Griechenland

Stohl junior hatte in Neuseeland mit einem Peugeot mit Top-Ten-Zeiten aufhorchen lassen, ehe ein Ausfall seine Tempo-Jagd stoppte. Die Zeiten des ehemaligen Gruppe N-Weltmeisters aus Österreich blieben aber den Werksteams nicht verborgen, deshalb kam es auch zum Vertrags-Abschluss mit MSD/Motor Sports Developments. Bei der Golden Akropolis-Rallye in Griechenland brachte Manfred Stohl dann trotz Material-Problemen seinen Hyundai Accent WRC als Einziger ins Ziel und rettete mit Platz elf die Ehre des arg gebeutelten Teams.

"Räume für die Zukunft"

In Deutschland tauchten dann erneut technische Probleme auf, mit Rang 18 brachten Stohl und Co-Pilotin Ilka Minor aber ihren limitierten Accent erneut über die Distanz. Nun wurde aber aus den Mängeln beim Team die Konsequenzen gezogen. "Natürlich tut es mir leid, dass ich in Australien nicht am Start stehe. Manchmal ist es besser, heute auf etwas zu verzichten, um dadurch Räume für die Zukunft zu schaffen", meinte "Stohlito" zur Vertragslösung.

Top-Ten-Platzierung zum Ziel

In Korsika (15. bis 19. Oktober) und bei der RAC (5. bis 9. November) folgen WM-Einsätze mit Peugeot. Also mit konkurrenzfähigen Material. "Sowohl in Korsika als auch in Großbritannien habe ich bereits zwei Mal in der Gruppe N gewonnen. Mit dem Peugeot 206 WRC habe ich beste Chancen auf eine Top-Ten-Platzierung", so der Wiener. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Manfred Stohl voll am Gas.

Share if you care.