Dortmund schrammt an Wunder vorbei

8. April 2014, 22:46
588 Postings

Klopp-Elf dominiert Rückspiel gegen Real Madrid, gewinnt verdient mit 2:0, scheitert jedoch wegen mangelnder Chancenverwertung am Aufstieg ins Halbfinale

Dortmund - Borussia Dortmund hat trotz einer leidenschaftlichen Aufholjagd das erhoffte Fußball-Wunder knapp verpasst. Ein Tor fehlte dem deutschen Vizemeister zur Verlängerung, zwei für den historischen Coup und den zweiten Einzug ins Halbfinale der Champions League in Folge. Nach dem hochverdienten 2:0 (2:0) gegen Real Madrid, das im Hinspiel ein 3:0 vorgelegt hatte, verabschiedete sich der BVB jedoch erhobenen Hauptes und unter den Ovationen der Fans für diese Saison aus der Königsklasse.

Das ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo angetretene Real zog hingegen dank seines überragenden Nationaltorhüters Iker Casillas zum vierten Mal in Folge in die Runde der letzten Vier ein, in der es im vergangenen Jahr nicht zuletzt wegen einer 1:4-Niederlage an gleicher Stelle an den Westfalen gescheitert war.

Keimende Hoffnung

Nachdem DFB-Keeper Roman Weidenfeller einen unberechtigten Handelfmeter (17.) von Angel di Maria gehalten hatte, traf Marco Reus per Doppelpack (24. und 37.) und ließ die 65.829 Zuschauer in der ausverkauften Arena von einem Wunder träumen.

"Das ist richtig komisch. Wir haben ein richtig geiles Spiel abgeliefert. Mehr kann man nicht machen. Und trotzdem sind wir raus", sagte der überraschend eingesetzte Oliver Kirch bei Sky: "Aber was hier abging, ist Wahnsinn. Wir haben dran geglaubt, wir hätten schon in der ersten Halbzeit vier oder fünf Tore schießen können."

Ronaldo auf der Bank

BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte mit seiner Rotation vor dem Anpfiff für Irritationen unter den Dortmunder Fans gesorgt. Statt Sokratis begann Manuel Friedrich in der Innenverteidigung und Milos Jojic sowie Kirch bildeten die Doppel-Sechs vor der Vierer-Kette. Bei Real blieb Ronaldo, der einen letzten Versuch beim Abschlusstraining am Montag wegen Knieproblemen abbrechen musste, 90 Minuten auf der Bank.

Die Dortmunder Rumpfmannschaft strafte alle Zweifler schon in den Anfangsminuten Lügen, denn sie versuchte mit aggressivem Zweikampfverhalten und zahlreichen Ballgewinnen im Mittelfeld ein frühes Zeichen zu setzen. Die Marschroute der Königlichen war offensichtlich: Aus einer kompakten Abwehr sollte per Konter der sicherlich vorentscheidende Auswärtstreffer gelingen.

Strittiger Elfmeter

Doch von dem war die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti in der ersten Halbzeit weit entfernt, bis Schiedsrichter Damir Skomania aus Slowenien nach einem angeblichen Handspiel von Oliver Kirch plötzlich auf den Elfmeterpunkt zeigte. Doch Weidenfeller gewann das Duell mit di Maria. Fast im Gegenstoß vergab Henrich Mchitarjan aus nur acht Metern freistehend die Riesenchance zum Führungstreffer.

Der gelang schließlich Reus, der eine missglückte Kopfball-Abwehr von Pepe nach einem langen Pass von Friedrich zum 1:0 nutzte. Pech hatte Mats Hummels, der Real-Keeper Iker Casillas mit einem Kopfball zu einer Glanzparade zwang. Schließlich staubte Reus nach einem Pfostenschuss von Robert Lewandowski zum 2:0 ab und verwandelte die Dortmunder Arena in ein Tollhaus.

Real mit dem Rücken zur gelben Wand

Dortmund dominierte Ball und Gegner mit einer imponierenden Vorstellung. Das Starensemble von Real mit der stärksten Offensive des laufenden Wettbewerbs vermochte sich bis zur Pause nicht eine Chance zu erspielen und stand in der Defensive mit dem Rücken zur Wand.

Nach dem Wechsel präsentierte sich Real offensiver und sorgte sporadisch für Gefahr, doch der BVB drängte auf den dritten Treffer, den Mchitarjan gleich zweimal auf dem Fuß hatte. Nachdem der Armenier Casillas umspielt hatte, landete der Ball nur am Pfosten. Anschließend parierte der 32-Jährige in Weltklassemanier erneut gegen Mchitarjan sowie Kevin Großkreutz und hielt seine Mannschaft im Spiel. (sid, 8.4.2014)

Champions League, Viertelfinal-Rückspiel, Dienstag

Borussia Dortmund - Real Madrid 2:0 (2:0)
65.830 Zuschauer, SR Skomina (SLO)

Tore: Reus (24., 37.)

Hinspiel 0:3, Real mit Gesamtscore von 3:2 weiter

  • Zwei Reus-Treffer gegen Real reichten nicht.
    foto: reuters/ina fassbender

    Zwei Reus-Treffer gegen Real reichten nicht.

  • Dortmund-Coach Klopp hatte mit dem Schiedsrichter-Team ein Hühnchen zu rupfen.
    foto: reuters/ina fassbender

    Dortmund-Coach Klopp hatte mit dem Schiedsrichter-Team ein Hühnchen zu rupfen.

Share if you care.